Rekord-Weltmeister Michael Schumacher spekuliert bei der Formel-1-Premiere in Südkorea auf eine Überraschung.

"Es hat mich beeindruckt, wie gut das Auto in Japan lief. Und diese Strecke könnte uns sogar noch ein bisschen mehr liegen", sagte der Mercedes-Pilot, der als Sechster in Suzuka nach Meinung vieler Experten das beste Rennen seit seinem Comeback fuhr.

Eine Podiumsplatzierung wollte Schumacher, für den 2010 vierte Plätze in Barcelona und Istanbul als beste Ergebnisse notiert sind, zumindest nicht ausschließen.

"Das wäre sicher das Maximum, von dem wir derzeit träumen können. Aber dafür bräuchten wir sehr viel Glück", sagte der siebenmalige Weltmeister und ergänzte mit einem Schmunzeln:

"Normalerweise kommen wir direkt nach den drei Top-Teams. Es sei denn, es treten bestimmte Dinge ein. Und am Sonntag soll es ja angeblich regnen."

Ein Trost für die sportlich bisher enttäuschende Saison wäre dies für den Neunten der WM-Wertung zwar nicht, dennoch wirkt Schumacher wesentlich gelöster und optimistischer als noch vor Wochen.

"Ich will Erfolg mit dem Team, das vermisse ich natürlich. Ein Podium würde daran nicht entscheidend etwas ändern", sagte der 41-Jährige:"Aber Motivationsprobleme habe ich keine. Natürlich hätte ich mehr Freude, wenn wir um Spitzenplätze fahren würden. Aber ich habe Freude, sonst wäre ich nicht hier."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel