Sebastian Vettel hat in seiner ersten Woche als Formel-1-Weltmeister zwischenzeitlich die Orientierung verloren.

"Manchmal bin ich im Flugzeug aufgewacht und wusste nicht, wo ich gerade bin", sagte Vettel der "Bild am Sonntag":

"Die Woche war anstrengend, aber auch unglaublich schön. Wenn mir jemand gesagt hätte, was auf mich zukommt - ich hätte es nicht geglaubt."

Auch im Interview mit "formula1.com" sagte der 23-Jährige, er könne sein Glück noch gar nicht fassen.

"Vor gar nicht allzu langer Zeit war es für mich ein aufregendes Erlebnis, die Rennen im Fernsehen zu verfolgen. Jetzt bin ich der Weltmeister. Unglaublich!", sagte Vettel.

Wie der jüngste Weltmeister der Geschichte mit dem Erfolg umgehen wird, weiß er selbst noch nicht so recht:

"Wer weiß, was die Zukunft noch für mich parat hält. Ich weiß, dass ich nicht der älteste Fahrer in der Startaufstellung bin. Ob die Dinge schwieriger werden, je älter man wird, kann ich jetzt noch nicht wissen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel