Verlor Mark Webber den WM-Titel aufgrund einer Schulterverletzung?

Wie "Motorsport-Total.com" berichtet, hatte sich der australische Red-Bull-Kollege von Weltmeister Sebastian Vettel bei einer Mountainbike-Tour in seiner Heimat bei einem Sturz an der Schulter verletzt.

In einem Buch über die abgelaufene Saison enthüllt Webber, dass er nach dem Singapur-Grand-Prix Ende September auf der Radtour mit einem Freund zusammengestoßen war - seine Blessur konnte angeblich nicht behandelt werden.

Er habe weder Red-Bull-Teamchef Christian Horner noch anderen im Rennstall von seinen Problemen berichtet, behauptete der WM-Drittplatzierte.

Er habe Cortisonspritzen bekommen. Im Saisonfinale in Abu Dhabi hatte der bis dato in der WM auf Platz zwei liegende Australier ein auffallend schwaches Bild geboten und war letztlich nur Achter geworden - eine Platzierung, die ihn letztlich den Titel gekostet hatte.

Und bei den Pirelli-Testfahrten im November konnte Webber nicht teilnehmen, da er sich einer Operation unterziehen musste. Red Bull hatte dies mit einem Fahrrad-Sturz Webbers aus dem Jahr 2008 begründet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel