Formel-1-Pilot Nick Heidfeld macht sich allergrößte Hoffnungen, seinen verletzten früheren BMW-Kollegen Robert Kubica bei Renault ersetzen zu dürfen.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich überzeugen kann", sagte Heidfeld mit Blick auf seine bevorstehenden insgesamt eineinhalb Testtage im Renault am Samstag und Sonntag in Jerez: "Dieser Test ist für mich der erste und wichtigste Schritt, um eine Chance aufs Rennfahren zu haben."

Druck vor diesen "Bewerbungsfahrten" empfindet Heidfeld nicht. "So denke ich nicht. Ich war schon häufiger in dieser Situation", sagte er: "Ich hatte eine Ausscheidung mit einigen Leuten in der Formel 3, etwas Ähnliches dann im McLaren-Juniorteam. Und dann war da noch das direkte Duell mit Antonio Pizzonia bei Williams."

Renault-Teamchef Eric Boullier wünscht sich als Vertreter von Kubica, der am vorigen Sonntag als Gaststarter bei einer Rallye in Italien schwer verunglückt war, vor allem einen erfahrenen Piloten mit der Fähigkeit, das Auto weiterzuentwickeln.

Die hat der 33-jährige Heidfeld in seiner Karriere schon mehrfach unter Beweis gestellt. In 173 Rennen holte er acht zweite Plätze, auf einen Sieg wartet er aber nach wie vor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel