Formel-1-Pilot Nick Heidfeld gilt als Ersatz-Kandidat Nummer eins für das Cockpit des verletzten Robert Kubica bei Renault. Voraussichtlich wird der 33-Jährige bereits am Samstag erste Runden in seinem neuen Boldiden drehen.

Ein gutes Gefühl hat der Deutsche nicht, unter diesen Voraussetzungen zu einem Comeback zu kommen: "Das ist ein komisches Gefühl, aber was soll ich jetzt machen? Die Umstände sind zwar traurig und ich habe mir eine andere Art von Comeback vorgestellt, aber jetzt, wo sich die Chance bietet, muss ich sie nutzen", äußert sich Heidfeld bei "auto, motor, sport".

Kubicas Unfall ist für Heidfeld "höhere Gewalt. So etwas wünscht du keinem." Dennoch kann er das Interesse des Polen am Rallye-Sport nachvollziehen und erwägt, selbst einmal einen Ausflug ins solche ein Cockpit: "Rallyefahren reizt mich schon lange."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel