Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, hat den vor drei Wochen schwer verunglückten Formel-1-Piloten Robert Kubica im Krankenhaus Santa Corona in der italienischen Ortschaft Pietra Ligure besucht.

Dies berichteten italienische Medien am Sonntag. Todt wurde von Kubicas Manager Daniele Morelli empfangen. Jean Todt sprach auch mit den behandelnden Ärzten.

Robert Kubica wird für weitere Wochen zur Rehabilitation im Krankenhaus bleiben müssen. Er war am 6. Februar bei einem Rallye-Gaststart in Italien schwer verunglückt und hatte sich erhebliche Verletzungen auf der rechten Körperseite zugezogen.

Er wurde dreimal operiert. Seinen Platz bei Renault hat inzwischen der Mönchengladbacher Nick Heidfeld eingenommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel