Die Ermittlungen nach dem schweren Unfall des polnischen Formel-1-Piloten Robert Kubica vor knapp drei Monaten sind abgeschlossen worden.

Die Staatsanwaltschaft von Savone hat weder Kubica, noch seinem Team irgendein Verschulden nachweisen können.

Kubica hatte sich am 6. Februar als Gastfahrer bei einer Rallye in Italien bei einem Unfall erhebliche Verletzungen an der rechten Körperseite zugezogen. Seinen Platz im Lotus-Renault-Team hat inzwischen der Mönchengladbacher Nick Heidfeld eingenommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel