Ex-Weltmeister Lewis Hamilton hält sich weiterhin für den besten Fahrer der Formel 1.

"Ich glaube nicht, dass ich überhaupt auf demselben Level wie alle anderen Fahrer arbeite, sondern schlicht und einfach auf einem höheren Level", sagte der Brite in einem Interview mit der "Welt am Sonntag".

"Jeder Fahrer glaubt von sich, dass er im Prinzip der Beste und Schnellste ist", ergänzte er: "Das ist völlig normal und auch logisch, denn wenn ich oder er das nicht glauben würden, dann würden wir auch nicht daran glauben, alle Gegner im richtigen Moment und im richtigen Auto besiegen zu können, also der Beste der Besten zu sein."

Den aktuellen Titelkampf hat er trotz der Dominanz der Red Bull und Weltmeister Sebastian Vettel noch nicht aufgegeben. "Es wird noch eine lange Saison, und erinnern Sie sich: Sebastian hat voriges Jahr auch ein paar gravierende Fehler gemacht, die die WM wieder völlig offen gestaltet haben", sagte der Brite, erklärte aber: "Sebastian liegt nicht nur in der WM-Wertung klar vorn, sondern auch sein Team Red Bull rangiert technisch ziemlich weit vor uns. Es könnte für mich, was die WM betrifft, schwierig werden."

Der Red Bull sei "aus einem aerodynamischen Guss, während wir und Ferrari im Moment nur mit allen möglichen technischen Lösungen herumexperimentieren".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel