Sir Stirling Moss hat seinen britischen Landsmann Lewis Hamilton zum Umdenken aufgefordert.

"Er benimmt sich ganz schlecht, er sollte sich endlich darauf besinnen, dass er eigentlich ein wohlerzogener Junge und ein großartiger Fahrer ist", sagte der 81 Jahre alte viermalige Vizeweltmeister und reihte sich damit in die Schar der Kritiker nach Hamiltons zahlreichen Rambo-Attacken der letzten Wochen ein.

Die Tatsache, dass Hamilton seit einigen Monaten nicht mehr von seinem Vater Anthony gemanagt wird, ist für Moss der Grund allen Übels: "Lewis sollte wieder auf seinen Vater hören. Wenn Tony noch das Sagen hätte, würden solche Sachen nicht passieren."

Der Sohn solle endlich umdenken und seinen guten Ruf nicht noch mehr ramponieren. "Was Lewis im Moment auf der Rennstrecke veranstaltet, darf sich jemand mit seinem Talent und seinen Erfolgen nicht erlauben", sagte Moss: "Immerhin war er schon mal Weltmeister und hat deshalb auch eine Art Vorbildfunktion."

Lewis Hamilton wird mittlerweile von Simon Fuller beraten. Der erfand die Spice Girls und das TV-Format "Pop Idol", die weltweite Castingshow, die hierzulande als "Deutschland sucht den Superstar" Rekordquoten erzielt.

Unter anderem platziert er David Beckham und Gattin Victoria regelmäßig in den Boulevardblättern dieser Welt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel