Die Disko-Affäre hat für Adrian Sutil doch noch ein Nachspiel: Renault-Mitbesitzer Eric Lux hat nach Angaben der "FAZ" Strafanzeige gegen den deutschen Formel-1-Pilotz erstattet.

"Es ist eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Herrn Sutil anhängig", bestätigte die Staatsanwaltschaft München auf Anfrage der Zeitung.

Während des Großen Preis' von China hatte Sutil den luxemburgischen Geschäftsmann in der Schanghaier Diskothek M1NT mit einem Glas am Hals verletzt. Lux musste im Anschluss angeblich mit 24 Stichen am Hals genäht werden.

Sutil hatte zwar eingeräumt, dass der Vorfall sich so ereignet hatte, bestritt aber, dass die Aktion mit Vorsatz erfolgt war. Er habe den Luxemburger bei dem Versuch, ihn mit Champagner zu überschütten, "absolut unabsichtlich" verletzt.

Lux hatte bereits am 16. Mai über seinen Rechtsanwalt ankündigen lassen, dass er eine Strafanzeige "wegen eines tätlichen Angriffs und schwerer Körperverletzung" vorbereite.

"Es ist uns sogar ganz recht, dass es nun vielleicht vor Gericht geht. Denn sonst bleibt ja doch vielleicht etwas am Adrian hängen", kommentierte Sutils Manager Zimmermann die Nachricht: "Wir sind überzeugt, dass ein Gericht zu der Auffassung kommen wird, dass es kein Angriff von Adrian war, kein Schlag oder etwas Ähnliches."

Force India hatte bereits angekündigt, erst reagieren zu wollen, sollte Sutil verurteilt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel