Die Aussagen von Formel-1-Pilot Nico Rosberg über den Frauenfußball sind offenbar falsch interpretiert worden.

Mit der Veröffentlichung des gesamten Gesprächs berichtigte der WM-Siebte die Aussagen, die er am Rennwochenende in Valencia bezüglich der Frauen-WM getätigt haben soll.

Daraus wird ersichtlich, dass die Aussagen des Mercedes-Stars, der sich eigentlich für Frauensport eingesetzt hatte, aus dem Zusammenhang gerissen worden sind.

Ein Journalist hatte gefragt, ob Frauensport überhaupt eine Berechtigung habe. Ein anderer sagte: "Ich will doch beim Sport die denkbar beste Leistung erleben. Wenn eine Frau von der Grund-Konstitution her weniger Leistung bringen kann, interessiert mich das schon nicht."

Anders als verlautbart wurde, wollte Rosberg der Meinung der Fragesteller widersprechen: "Aber es gibt doch auch Paralympics, die man sich ansieht. Das ist doch so, dass dort ein Mensch nicht die ganz große Leistung bringen kann, aber unter sich sind sie alle ähnlich und deswegen ist es trotzdem spannend."

Deshalb würde sich der 26-Jährige auch über einen Erfolg bei der WM im eigenen Land freuen: "Ich verfolge das natürlich. Ich werde vor dem Fernseher stehen, wenn sie im Finale sind."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel