Mark Webber hat sich mit seinem Angriff beim Großen Preis von Großbritannien gegen Teamkollege Sebastian Vettel von der Red-Bull-Führung eine Schelte eingehandelt.

"Wir haben Mark zur Brust genommen. Er hat den zweiten Platz von Sebastian, seinen dritten Rang und die 33 Punkte fürs Team riskiert", sagte Teamchef Christian Horner der "Bild"-Zeitung.

Der Australier hatte in Silverstone auf der letzten Runde den amtierenden Weltmeister attackiert und damit jegliche Team-Anweisungen missachtet.

Webbers Vertrag beim Red-Bull-Rennstall läuft Ende der Saison aus, eine Verlängerung ist noch nicht sicher.

"Wir werden Ende August zusammen eine Entscheidung treffen", sagte Horner.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel