Für Nick Heidfeld ist die Zeit bei Lotus Renault wohl spätestens am Saisonende vorbei.

In den letzten Tagen hagelte es von Seiten der Teamführung harsche Kritik am Mönchengladbacher. Nach Boss Eric Boullier nahm nun auch ein weiterer Teamverantwortlicher den 34-Jährigen ins Visier.

"Es passiert immer wieder, dass Nick im Qualifying einen Sektor verhaut", sagte das ranghohe Teammitglied in "Motorsport aktuell". Außerdem verrenne sich der Deutsche oft mit seinen Abstimmungsideen.

Da er im Gegensatz zum verletzten Stammpiloten Robert Kubica auch im Rennen weniger aus seinem Fahrzeug heraushole, sei das Thema des Kubica-Ersatzmanns Heidfeld "bis zum Jahresende begrenzt".

Bei Heidfeld hat die Kritik offenbar zu einem Umdenken geführt. Die Formel 1 sei zwar nach wie vor seine Priorität. Allerdings liebäugelt er mehr denn je mit einem Einstieg in die DTM.

"Mit bald drei Herstellern ist die DTM für mich deutlich vorstellbarer", meinte er.

Ab kommender Saison gibt sein ehemaliger Arbeitgeber BMW in der Tourenwagen-Serie sein Comeback.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel