Lewis Hamiltion darf offenbar auf Anweisung seines Rennstalls McLaren nicht auf Fragen nach Adrian Sutil antworten. Das berichtet "Motorsport-Total" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur "Reuters".

Der ehemalige Formel-1-Pilot Sutil hatte sich nach seiner Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten enttäuscht von seinem früheren Kumpel Hamilton gezeigt. "Lewis ist ein Feigling, ich will mit so jemandem nicht befreundet sein. Er ist für mich kein Mann", sagte Sutil der "Bild".

Hamilton, der nicht als Zeuge im Lux-Prozess erschienen war, trat am Rande der Präsentation des McLaren-Mercedes MP4-27 in Woking erstmals öffentlich auf, durfte sich aber nicht zu Sutil äußern.

Nachfragen von "Reuters" wurden durch einen McLaren-Pressesprecher abgeblockt: "Uns wurde mitgeteilt, dass Lewis nicht hingehen sollte (zum Prozess; Anm. d. Red.), weil es sowieso ein Berufungsverfahren geben könnte. Können wir mit der nächsten Frage weitermachen?"

"Ich werde auf ihn hören", erklärte Hamilton mit einem Lächeln.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel