Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat erneut seine Vision von einem deutschen Dream-Team bei Red Bull erläutert.

Bei einem PR-Termin in London erklärte der 81 Jahre alte Brite, er würde Rekorchampion Michael Schumacher gerne als Teamkollege des aktuellen Weltmeisters Sebastian Vettel sehen.

Nur so könne man das wahre Leistungsvermögen des seit seinem Comeback vor zwei Jahren nicht wieder aufs Podium gefahrenen Schumacher erkennen - außerdem sei der 43-Jährige so vielleicht derjenige, der eine ähnlich einseitige Titelentscheidung wie 2011 vermeiden könnte.

"Ich würde Schumacher gerne in einem Auto sehen, bei dem man weiß: Wenn er nicht gewinnen kann, ist es seine Schuld und nicht die des Autos", sagte Ecclestone, der zumindest ähnliche Gedankenspiele schon einmal geäußert hatte: "Ich würde ihn gerne in einem guten Auto sehen. Ich würde ihn gerne in einem Red Bull sehen. Und ich glaube, Sebastian hätte nichts dagegen."

Grundsätzlich sei Schumacher "natürlich immer noch siegfähig", meinte Ecclestone, der sich ausdrücklich einen spannenderen Titelkampf als im Vorjahr wünscht.

Schumacher hofft in seinem dritten Jahr der zweiten Karriere auf eine markante Verbesserung mit dem am Montag vorgestellten neuen Mercedes.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel