Mercedes-Pilot Nico Rosberg blickt der kommenden Formel-1-Saison mit großem Optimismus entgegen.

Dass er von seinem neuen Teamkollegen Lewis Hamilton den Schneid abgekauft bekommen könnte, glaubt der 27-Jährige jedenfalls nicht. "Ich glaube nicht, dass das passieren kann. Ich muss sehr auf mich selbst achten. Zusehen, dass ich selbst eine super Leistung bringe. Erst dann interessiert es mich, wo der Teamkollege ist", so Rosberg gegenüber SPORT1.

Auch die Tatsache, dass mit dem Briten Hamilton erstmals seit drei Jahren wieder ein neuer Pilot bei Mercedes an seiner Seite fährt, wertet Rosberg positiv: "Das ist ja das Schöne. Es ist wieder eine neue Situation. Er macht vielleicht Sachen gut, die mir vorher nicht so bewusst waren. Wo ich mir vielleicht etwas abgucken kann. Und natürlich ist das eine große Herausforderung. Er gilt als einer der Schnellsten im Fahrerlager. Das weiß ich noch aus Go-Kart-Zeiten: Dass er gut Autofahren kann."

Die gemeinsame Zeit mit dem mittlerweile zurückgetretenen Rekord-Weltmeister Michael Schumacher habe er stets genossen, betonte Rosberg. Zugleich fügte er an: "Ich habe Michael nicht als den siebenmaligen Weltmeister gesehen, sondern als Teamkollegen, den es zu schlagen gilt. Für mich macht es keinen großen Unterschied, ob der nun Michael heißt oder von mir aus Lewis. Ob er nun berühmt ist oder nicht, ist mir egal."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel