Lotus-Teamchef Eric Boullier erwartet nach dem umstrittenen Alleingang von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel beim Großen Preis von Malaysia eine teaminterne Strafe für den Red-Bull-Piloten.

"Man sollte nicht vergessen, dass die Fahrer bezahlt werden, um für dich zu arbeiten", sagte der Franzose, "nirgendwo auf der Welt gibt es Menschen, die die Anweisung ihrer Firma ignorieren können und dafür nicht bestraft werden oder zumindest nicht aufklären müssen, warum sie die Anweisung ignoriert haben."

Der Lotus-Boss nahm Vettel allerdings auch in Schutz: "Es sollte so früh in der Saison keine Team-Order geben."

Der 25-jährige Vettel hatte nach dem Großen Preis von Malaysia vor zwei Wochen viel Kritik einstecken müssen, nachdem er trotz einer anders lautenden Order seiner Teamleitung den in Führung liegenden Webber überholt und seinen ersten Saisonsieg eingefahren hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel