Robert Kubica hat Simulator-Tests für das Formel-1-Team von Mercedes in der Team-Fabrik in Brackley durchgeführt. Der Pole bestätigte bei "Autosport" entsprechende Meldungen:

"Ja, es stimmt, ich war im Simulator", erklärte der 28-Jährige. "Ich sage aber nicht, wie oft ich da war oder wie viele Runden ich absolviert habe."

Von Mercedes liegt noch keine offizielle Bestätigung der Tests vor.

Nach dem Bahrain-GP am 21. April waren erstmals Gerüchte aufgekommen, wonach Kubica auf dem Weg zur Mercedes-Fabrik in der Nähe von London gesichtet worden sein soll.

Der ehemalige Formel-1-Pilot war Anfang 2011 bei einem Rallye-Unfall schwer verunglückt und trug schwere Verletzungen an der rechten Hand davon. Seitdem bestreitet er hauptsächlich Rallyes.

Der Einsatz im Mercedes-Simulator könnte der nächste Schritt zurück in ein Formel-1-Cockpit sein. Das ist nach wie vor Kubicas großer Traum.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel