Geht es nach Mario Andretti, verdienen die hochbezahlten Piloten in der Formel 1 immer noch zu wenig.

"Formel-1-Fahrer verdienen in etwa so viel wie die besten Fußballer der Welt, aber sie müssten viel mehr bekommen, weil es auf einer Rennstrecke weit gefährlicher zugeht als auf einer grünen Wiese", sagte der Weltmeister von 1978 der "Frankfurter Allgemeinen".

Er selbst habe in der Königsklasse rund eine Million Dollar pro Jahr verdient, berichtete der 73-Jährige, schob aber gleich hinterher: "Ich wäre damals auch ohne Bezahlung gefahren, so sehr liebe ich diesen Sport."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel