Die Formel-1-Piloten Mark Webber (Red Bull) und Fernando Alonso (Ferrari) sind im Nachgang des Großen Preises von Singapur von den Stewards des Automobil-Weltverbandes FIA wegen einer vermeintlich gefährlichen Aktion verwarnt worden.

Alonso hatte den auf seinem Auto sitzenden Webber nach einem Unfall mit in die Boxengasse genommen.

Da es bereits Webbers dritte Verwarnung in dieser Saison war, wird er beim Rennen in Südkorea (6. Oktober) in der Startaufstellung automatisch zehn Plätze weiter hinten eingeordnet.

Alonso erhielt die Verwarnung, weil er verbotenerweise auf der Strecke gestoppt hatte, bevor er sein Auto nach Rennende endgültig abstellte.

Webber wurde verwarnt, weil er die Strecke ohne Erlaubnis betreten hatte, um zu Alonsos Auto zu gelangen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel