vergrößernverkleinern
Für Jenson Button (l.) ist es bereits der vierte Saisonsieg im Brawn © getty

Button holt beim Spanien-GP seinen vierten Saisonsieg. Barrichello ist Zweiter. Vettel profitiert von einem Ferrari-Patzer.

Von Jessica Pulter

München/Barcelona - Jenson Button hat den Großen Preis von Spanien in Barcelona gewonnen.

Der Brite im Brawn-Mercedes fuhr nach 66 Rennrunden vor seinem Teamkollegen Rubens Barrichello über die Ziellinie und sorgte damit für seinen vierten Saisonsieg. Dritter wurde Mark Webber im Red Bull.

Sebastian Vettel verpasste mit Platz vier nur knapp das Podium.

Für Brawn war es nach Australien bereits der zweite Doppelsieg.

Webber als Profiteur

Die beiden Brawn lagen gleich nach dem Start in Führung, wobei Barrichello an Button vorbeigehen konnte. Doch der Brasilianer war auf einer Drei-Stopp-Strategie, weshalb ihn Button doch noch überholte.

Webber profitierte von einer guten Taktik des Red-Bull-Teams, denn der Australier kam erst sehr spät zum letzten Mal in die Box und konnte dadurch vorher genügend Zeit auf Vettel gutmachen, um nach dem Stopp vor ihm auf die Strecke zu kommen.

Patzer bei Ferrari

Einen folgenschweren Patzer leistete sich dagegen wieder einmal die Ferrari-Crew. Felipe Massa war lange Zeit vor Vettel positioniert, doch dem Brasilianer ging in den letzten Runden der Sprit aus.

Massa musste daraufhin Vettel und auch Fernando Alsono im Renault überholen lassen, um im langsameren Tempo Sprit zu sparen, um überhaupt noch ins Ziel zu rollen.

Drei Deutsche in den Punkten

Zweitbester Deutscher wurde Nick Heidfeld an seinem 32. Geburtstag im BMW-Sauber auf Platz sieben vor Nico Rosberg (Williams) auf der acht.

Weltmeister Lewis Hamilton verpasste mit Platz neun die Punkteränge.

Timo Glock (Toyota) verlor bereits am Start einige Plätze und kam nur als Zehnter ins Ziel.

Crash kurz nach dem Start

Ein heftiger Crash ereignete sich gleich zu Beginn des Rennens, als Jarno Trulli von Rosberg von der Strecke gedrängt wurde und quer wieder auf den Asphalt zurückkam.

Trulli stieß mit Adrian Sutil (Force India) zusammen, und die beiden Toro Rosso von Sebastien Buemi und Sebastien Bourdais kollidierten miteinander beim Versuch, Trulli auszuweichen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel