vergrößernverkleinern
Das letzte Formel-1-Rennen in Hockenheim gewann 2008 Lewis Hamilton © imago

Der Formel-1-Boss pocht auf die Rettung des Rennens in Hockenheim. Wegen des runderneuerten Nürburgrings muss ein Minister weichen.

Von Julian Meißner

München - Bernie Ecclestone macht den deutschen Fans neue Hoffnung: Glaubt man den Worten des Formel-1-Chefpromoters, wird es bald wieder zwei Rennen auf deutschem Boden geben.

"Wir haben jetzt zwei Rennen in Spanien, und ich bin sicher, dass wir auch wieder zwei Rennen in Deutschland haben werden", sagte Ecclestone der "Bild": "In Hockenheim und am Nürburgring."

Auf dem legendären Eifelkurs 126553(die besten Bilder) geht am Wochenende der Große Preis von Deutschland über die Bühne, am Donnerstag wird der runderneuerte Ring offiziell eröffnet.

Seit 2006 tragen Nürburgring und Hockenheim den Deutschland-GP im Wechsel aus, der Europa-Grand-Prix ist auf den Hafenkurs von Valencia abgewandert (SERVICE: Rennkalender und Kurse) .

Defizitäres Rennen

1970 gastierte die Formel 1 erstmals in Baden, seitdem wurden 31 Grands Prix auf dem Hockenheimring ausgerichtet .

Doch das Rennen ist seit Jahren defizitär, weshalb die Stadt Hockenheim als Haupteigner der Hockenheimring GmbH zurücksteckt.

Laut Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer gibt es aber "verschiedene Varianten" zur Rettung des Rennens. Ecclestone könnte beispielweise als Ausrichter einspringen oder einen Investor an Land ziehen (Nur einer kann Hockenheim retten).

Oettinger sagt Treffen ab

Wie ernst Ecclestones Ankündigung zu nehmen sind, bleibt abzuwarten.

Der geschäftstüchtige Brite ist in der Vergangenheit schon des Öfteren von dem einen oder anderen Statement wieder abgerückt. Jüngst ruderte er nach seinen aufsehenerregenden Aussagen über Adolf Hitler zurück (Ecclestone entschuldigt sich).

Das hielt jedoch Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger nicht davon ab, ein angesetztes Treffen mit dem Formel-1-Boss zu meiden: Er schickt den ehemaligen Mercedes-Chef Jürgen Hubbert als Repräsentanten des Landes zu dem Termin am Sonntag, bei dem über die Zukunft des Hockenheimrings diskutiert werden soll.

Finanzierung geplatzt

Das Großprojekt am Nürburgring, wo eine Erlebnis- und Geschäftswelt geschaffen wurde, sorgt unterdessen für Wirbel.

Der rheinland-pfälzische Finanzminister Ingo Deubel trat am Dienstag zurück, nachdem die von ihm forcierte private Finanzierung des Projektes gescheitert war. Dabei soll nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" unlauteres Geschäftsgebaren eines Schweizer Kaufmanns eine Rolle gespielt haben. Nun steht das Land in der Pflicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel