Für Formel-1-Experte Jacques Schulz kämpfen beim Deutschland-Grand-Prix vier Fahrer um den Sieg. Das Power-Ranking.

Hallo Formel-1-Fans,

langsam aber sicher kribbelt es: Der Deutschland-Grand-Prix steht vor der Tür! Und der neue Nürburgring ist nicht nur eine Rennstrecke in der Tradition der "Grünen Hölle" - es handelt sich nach dem Umbau um eine echte Erlebniswelt. Die Fans können sich hier das ganze Wochenende in einem Vergnügungs- und Themenpark amüsieren. Ein Wahnsinnsprojekt, für das man eine Viertelmilliarde in die Hand genommen hat. Grund genug, in der Eifel vorbeizuschauen? (VIDEO: Eine Runde durch die Grüne Hölle)

[image id="b8be4f7a-65e5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Zum Sportlichen: Die beiden Top-Teams Brawn GP und Red Bull teilen sich die Spitzenposition im Power-Ranking. Der RB5 ist momentan vom Gesamtpaket her das schnellere Auto, doch das gemischte Streckenlayout mit schnellen und langsamen Kurven favorisiert den Boliden von Brawn GP.

Das Eifelwetter scheint auch auf Seiten des Spitzenreiters zu sein: Alles deutet auf niedrige Temperaturen und Bewölkung hin. Für Sebastian Vettel spricht dagegen der Heimspiel-Faktor (DATENCENTER: Der WM-Stand).

Egal, wie viele Komponenten man abwägt - am Ende kommt ein Patt heraus. Deshalb wird die Tagesform entschieden. Vier Piloten, bei denen ich neben Vettel und natürlich Jenson Button ausdrücklich Rubens Barrichello und Mark Webber mit einschließen möchte, werden um den Sieg kämpfen. Hier eine Vorhersage zu treffen, ist unmöglich.

[image id="b8ce7088-65e5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die Nummer drei sollte der nochmals runderneuerte Ferrari sein, auch wenn dem Team momentan relativ wenig Beachtung geschenkt wird. Die Scuderia hat mit regelmäßigen Entwicklungen in aller Ruhe die Schwachstellen des Autos weitgehend abgestellt.

Die Italiener machen kein großes Aufheben um ihre Updates, aber die Roten müssten in der Eifel vor den etwas unkonstanten Verfolgern liegen.

Bei Williams hängt sehr viel davon ab, wie der neue Frontflügel funktioniert. Toyota dürfte Schwierigkeiten haben, mit den niedrigen Temperaturen klarzukommen.

[image id="b8ec1aec-65e5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Fest steht aber, dass diese Teams vor Renault, vor BMW-Sauber und auch vor McLaren-Mercedes stehen. Die Piloten Nico Rosberg und Timo Glock sind natürlich beim Heimspiel hoch motiviert, werden sich extrem anstrengen und kennen logischerweise auch die Strecke bestens (DATENCENTER: Grand-Prix-Ergebnisse).

Fazit: Es ist schwer, zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte Prognosen zu treffen. So eng wie es vorne zwischen Brawn GP und Red Bull Racing zugeht, so nah werden auch die drei Verfolger beieinander sein. Entscheidend ist, wer bei den kalten Temperaturen die bessere Balance des Autos zeigt und die richtige Reifentemperatur generiert.

Freuen wir uns also auf ein spannendes Heimspiel von Sebastian Vettel, für den nach dem Triumph von Silverstone die WM noch absolut in Reichweite ist!

Keep Racing,

Ihr Jacques Schulz

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel