vergrößernverkleinern
Adrian Sutil absolvierte am Sonntag sein 43. Formel1-Rennen © getty

Trotz seines Unfalls spricht Adrian Sutil von einem "super Wochenende". Auch Button ist nicht unzufrieden. Die Stimmen zum Rennen.

München - Adrian Sutil erlebte am Nürburgring ein wahres Wechselbad der Gefühle 128245(Bilder des Rennens).

Am Samstag freute sich der Force-India-Pilot noch diebisch über das bei weitem beste Qualifying-Ergebnis seiner Formel-1-Karriere.

Am Rennsonntag fand er sich jedoch ganz schnell wieder in den Gefilden wieder, in der er sich mit seinem Team normalerweise herumtreibt (DATENCENTER: Das Rennergebnis).

Platz 15 wurde es am Ende, nachdem Sutil lange Zeit auf Punktekurs gelegen hatte. Schuld war eine Kollision mit Kimi Räikkönen, bei der Sutil sich den Frontflügel beschädigte (RENNBERICHT: Webber siegt vor Vettel).

Den Finnen, der ihm schon 2008 in Monaco in die Parade gefahren war, nahm er jedoch aus der Verantwortung: "Ich kann ihm keine Vorwürfe machen."

Sport1.de hat die Stimmen zum Großen Preis von Deutschland zusammengefasst.

Mark Webber (Red Bull / Sieger):

"Ein unglaublicher Tag für mich. Ich wollte unbedingt gewinnen. Es musste einfach klappen. Am Ende hatte ich Angst vor dem Regen, doch er hat es mir gegönnt, zu gewinnen. Die Aktion gegen Barrichello am Start war nicht mein Stil, dafür habe ich gebüßt."

Sebastian Vettel (Red Bull / Platz 2):

"Glückwunsch an Mark! Er war heute nicht zu schlagen. Ich freue mich über das Ergebnis. Es war nicht einfach, dranzubleiben am Start, mit all den KERS-Autos. An Felipe kam ich einfach nicht vorbei. Die richtige Strategie hat mich dann wieder nach vorne gebracht. Mit Platz zwei bin ich absolut zufrieden. Es war ein guter Fight."

Felipe Massa (Ferrari / Platz 3):

"Es hat mir wirklich gefehlt, hier oben zu sitzen. Mit den weichen Reifen hatte ich Probleme, wie alle eigentlich. Der zweite Stint war gut, das war für mich entscheidend. Ein Podiumsplatz wird das Team motivieren, weiter hart am Auto für den Rest der Saison und für das nächste Jahr zu arbeiten."

Nico Rosberg (Williams / Platz 4):

"Ein fantastisches Ergebnis für uns. Ich hatte nicht zuviel erwartet von Platz 15, aber schon auf der ersten Runde fuhr ich auf Rang neun vor! Auch wenn ich mehr Benzin an Bord hatte als alle anderen, habe ich immer weiter gepusht. Dazu kam, dass Heikki Kovalainen einen Stau hinter sich fabrizierte, das hat geholfen. Ich hatte auch noch ein Problem mit dem Tanksystem, deswegen ist das Resultat umso höher einzustufen."

Jenson Button (Brawn GP / Platz 5):

"Eigentlich ist es gut, dass Weber gewonnen hat. Vettel hat ihn nun in der WM im Nacken, und sie werden sich gegenseitig Punkte wegnehmen. Wenn Vettel gewonnen hätte, wäre es ein Desaster gewesen. Ich freue mich nun auf Ungarn, wo wir neue Teile haben sollten. Dort müssen wir Red Bull wirklich schlagen."

Timo Glock (Toyota / Platz 9):

"Alles in allem bin ich ganz zufrieden mit meiner Performance. Immerhin bin ich aus der Boxengasse gestartet und wurde am Ende auf einer Strecke, auf der sich schwer überholen lässt, Neunter. Ohne Verkehr hätte ich eine bessere Chance auf Punkte gehabt. Aber ich konnte im ganzen Rennen nur vier Runden frei fahren. Wir müssen uns besser qualifizieren, um im Rennen vorne dabei zu sein. Daran werden für den nächsten Grand Prix arbeiten."

Nick Heidfeld (BMW-Sauber / Platz 10):

"Ich bin sehr enttäuscht, denn heute hatten wir das Potenzial, um Punkte zu holen, was ja in diesem Jahr nicht andauernd der Fall ist. Aber dann ist im Rennen einiges schief gegangen. Mein Start war auf den ersten Metern gut, und ich habe versucht, Positionen gutzumachen, aber Adrian Sutil hat seine verdammt hart verteidigt."

Adrian Sutil (Force India / Platz 15):

"Bis zum ersten Stopp ist alles gut gelaufen. Dann bin ich mit neuen Reifen aus der Box gefahren, da war es natürlich etwas rutschig. Da ich so wenig Grip hatte, bin ich in der ersten Kurve sehr weit rausgekommen und habe ihn (Kimi Räikkönen, Anm. d. Red.) dann leicht am Hinterreifen berührt. Ich kann ihm keine Vorwürfe machen. Außen ist es immer schwierig zu überholen, aber er war eben da. Das Rennen war dann vorbei, sonst wäre es wohl gut ausgegangen. Es war dennoch ein super Wochenende. Der Punkt wird schon noch kommen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel