vergrößernverkleinern
Mark Webber liegt mit 45,5 Punkten auf WM-Platz drei © getty

Australiens Medien feiern den Grand-Prix-Sieg von Mark Webber. In Italien sieht man Massa im Aufwind. Die Pressestimmen.

München - Die australischen Zeitungen feiern nach dem Deutschland-Grand-Prix ihren Landsmann Mark Webber und dessen ersten Grand-Prix-Sieg. Der Red-Bull-Pilot habe alle Erwartungen erfüllt (NACHBERICHT: "Desaster, wenn Vettel gewonnen hätte").

Auch in England konzentriert man sich auf den Mann aus Down under 128245(Bilder des Rennens).

Italiens Medien freuen sich über die Podiumsplatzierung von Felipe Massa. Ferrari bereite sich bereits auf den nächsten Titel vor.

Die internationalen Pressestimmen nach dem Rennen auf dem Nürburgring (DATENCENTER: Das Rennergebnis):

ITALIEN:

Gazzetta dello Sport: "Ferrari erobert einen Platz auf dem Podest in Schumachers Heimat. Ferrari bemüht sich, den F60 schneller zu machen, doch der Weg zum Sieg bleibt steinig, weil Red Bull wie in Silverstone unerreichbar scheint. Webber siegt mit einem großartigen Tempo. Vettel beeindruckt nicht."

Corriere dello Sport: "Red Bull gibt Webber Flügel, die WM ist wieder offen. Ferrari gibt endlich Lebenszeichen von sich mit Massa auf Platz drei. Massa kehrt nach acht leeren Monaten wieder auf das Podest zurück. Seit dem Grand Prix in Brasilien 2008, als er Platz eins eroberte, hatte Massa keinen Erfolg mehr gefeiert."

Tuttosport: "Webber rast in die Geschichte. Der Australier siegt 27 Jahre nach Jones. Massa hält mit Vettel Schritt. Obwohl der F60 klare Mängel zeigt, beweist das Team seine Kraft und seinen Zusammenhalt. Massa gibt Ferrari wieder Hoffnung. Der Brasilianer kämpft gegen Vettel. Jetzt verlangt er ein wettbewerbsfähiges Auto für 2010."

Corriere della Sera: "Mark Webber verdient den ersten Platz, weil er aggressiv gefahren ist und lang auf diesen Erfolg gewartet hat. Massa feiert und Ferrari hofft, dass die negative Phase zu Ende ist. Maranello bereitet sich schon auf die nächste Meisterschaft vor. Kimi Räikkönen enttäuscht."

ENGLAND:

Daily Mail: "Unvermeidliche Känguru-Dominanz."

Daily Express: "Webber der Triumphator in Deutschland. Mark Webber schnappte sich seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Er sicherte dem Australier einen Platz in den Formel-1-Rekordbüchern, denn kein Fahrer musste so lange auf seinen ersten Triumph warten."

The Times: "Webber draufgängerisch als der Druck auf Brawn wächst."

The Sun: "Webber regiert in Deutschland."

The Independent: "'Es fing schlecht an und wurde nicht besser', sagte Button."

AUSTRALIEN:

Herald Sun: "Er ist gefahren wie ein Star, sein Red-Bull-Team hatte die richtige Taktik, und er hat alle Erwartungen erfüllt, die es seit seinem ersten Formel-Ford-Rennen in Australien gab. Nach dieser Vorstellung auf dem Nürburgring wird Webber noch vor Ende des Jahres wieder Rennen gewinnen und ist jetzt die unbekannte Größe in der WM."

SPANIEN:

Marca: "Mark Webber überragt in Deutschland und gibt seiner Mannschaft die Hoffnung zurück."

AS: "Meisterlicher Sieg von Mark Webber vor Vettel."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel