vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton liegt nun mit 19 WM-Punkten auf Rang acht © getty

Euphorie bei McLaren, Ernüchterung bei Vettel und Button, Neuling Alguersuari desillusioniert - die Stimmen zum Ungarn-GP.

München - Schon lange hat man Lewis Hamilton nicht mehr so strahlen sehen.

Unerwartet triumphierte der Weltmeister im McLaren-Mercedes in Ungarn und holte seinen zehnten GP-Sieg (BERICHT: Hamilton siegt vor Räikkönen).

Ganz anders die Gemütslage bei Sebastian Vettel, der ausschied, und WM-Leader Jenson Button, der schlappe zwei Pünktchen holte.

Der Spruch des Tages gebührt allerdings Formel-1-Neuling Jaime Alguersuari, der nach seinem ersten Grand Prix bekannte:

"Ich habe eine Menge gelernt. Aber ich muss sagen, es gibt einige Aspekte in der Formel 1, die mich denken lassen: Scheiße, das ist heftig." 132835(DIASHOW: Die Bilder des Rennens)

Sport1.de hat die Stimmen zum Rennen auf dem Hungaroring zusammengestellt (DATENCENTER: Das Rennergebnis):

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes / Sieger):

"Es ist ein unglaubliches Gefühl, nach so langer Zeit und so vielen Problemen wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen. Dies war eines meiner besten Rennen - ich gab nie auf und, was noch viel wichtiger war, auch keiner im Team. Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Wir hatten nicht mit dem Sieg gerechnet, denn wir glaubten nicht, dass unser Speed gut genug war, aber das Auto lief heute das ganze Rennen über perfekt."

Norbert Haug (Mercedes-Motorsportchef):

"Eine Sensation! Lewis war eine Klasse für sich - ein historischer Sieg, der erste mit KERS Hybrid in der Formel 1 - die Silberpfeile fliegen wieder! Heikki war leider im Verkehr, aber er war schnell und sein fünfter Platz sorgt dafür, dass wir heute so viele Punkte gemacht haben wie in den neun Rennen zuvor. Wir denken an Felipe - er wäre heute ein Siegkandidat gewesen, wie Kimi gezeigt hat - wir alle wünschen gute Besserung."

Kimi Räikkönen (Ferrari / Platz 2):

"Der gute Start hat viel ausgemacht. Lewis war am Ende nicht mehr zu packen. Aber für uns war es ein gutes Rennen an einem an sich sehr schwierigen Wochenende für das Team. Ich bin allerding nicht ganz zufrieden, da ich immer Rennen fahre um zu gewinnen."

Mark Webber (Red Bull / Platz 3):

"Ich dachte, wir würden etwas schneller sein. Es war aber klar, dass wir nicht den Vorteil der letzten beiden Rennen haben würden. Alles in allem bin ich zufrieden. Vielleicht hätten wir Kimi eher angreifen können, wenn ich im Mittel-Stint einen anderen Reifen gewählt hätte. Es gibt aber viel Positives: Wir sind immer noch vorn dabei und auf der Jagd. Und wir wissen, dass wir auf verschiedenen Strecken konkurrenzfähig sind."

Sebastian Vettel (Red Bull / Ausfall):

"Ich hatte in der ersten Kurve eine Kollision mit Kimi. Ich war auf der Innenseite und hatte freie Bahn, dann kam sein Auto von der Seite und wir berührten uns - er krachte dann in mein Auto, das kann passieren. Darum war mein erster Pitstop schlecht und darum gab die linke, vordere Radaufhängung irgendwann auf. Aber es sind ja immer noch einige Rennen zu fahren."

Nico Rosberg (Williams / Platz 4):

"Ich bin mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden. Es war schwierig heute, besonders beim Start gegen die KERS-Autos. Da hatte ich zunächst keine Chance, aber in Kurve eins war ein großes Durcheinander, von dem ich profitierte. Als sich das Rennen beruhigte, musste ich meine Reifen wegen Grainings schonend behandeln. Ingesamt müssen wir mit dem vierten Platz sehr glücklich sein. Wenn wir so weitermachen, werden wir uns noch mehr verbessern."

Timo Glock (Toyota / Platz 6):

"Das Rennen hat durchweg Spaß gemacht. Von Startplatz 13 unter die besten Sechs zu kommen, ist ein sehr gutes Ergebnis. Ich muss mich beim Team bedanken. Wir hatten eine sehr starke Strategie und das Auto war perfekt. Es ist schön, zurück in den Punkten zu sein."

Jenson Button (Brawn GP / Platz 7):

"Ich weiß nicht, was es ist, aber das Wetter können wir nicht verantwortlich machen. Die anderen Teams haben ihre Autos verbessert, unseres ist nicht so zu fahren, wie es noch vor ein paar Rennen war. Am Ende haben wir Schadensbegrenzung betrieben, das hätte nicht sein sollen."

Nick Heidfeld (BMW-Sauber / Platz 11):

"Von Startplatz 15 war Platz elf das Beste, was ich heute erreichen konnte. Auf den ersten Metern war mein Start gut, ich konnte mich sofort um ein paar Plätze verbessern. Aber später in der ersten Runde habe ich wieder an Boden verloren. Unterm Strich würde ich sagen, dass wir schneller geworden sind - entsprechend schade ist es, dass wir das nicht in Punkte ummünzen konnten."

Jaime Alguersuari (Toro Rosso / Platz 15)

"Ich bin sehr froh, dass ich das Rennen beendet habe, die letzten fünf Runden waren physisch echt anstrengend. Ich habe eine Menge gelernt. Aber ich muss sagen, es gibt einige Aspekte in der Formel 1, die mich denken lassen: Scheiße, das ist heftig."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel