Formel-1-Experte Jacques Schulz prognostiziert dem WM-Leader harte Zeiten. Das Power-Ranking zum Europa-GP in Valencia.

Hallo Formel-1-Fans,

die Sommerpause hat mit dem angekündigten Ausstieg BMW-Saubers und dem gescheiterten Comeback Michael Schumachers wirklich nur schlechte Nachrichten für die Formel 1 bereit gehalten. Und beim Großen Preis von Europa droht nun ein echter Geister-Grand-Prix!

Gründe sind das Gezerre um Renault und Fernando Alonso, die Wirtschaftskrise, Sicherheitsprobleme in Valencia und nicht zuletzt die Schweinegrippe. Dass mit Luca Badoer ein Italiener und nicht der Spanier Marc Gene im Ferrari sitzt, trägt auch seinen Teil dazu bei. Die Tribünenkapazitäten wurden von über 100.000 auf die Hälfte heruntergeschraubt. Außerdem war das Debüt im vergangenen Jahr sportlich gesehen nur Magerkost, weil sich auf dem Kurs einfach so schwer überholen lässt.

KERS, verstellbare Frontflügel und eine spannende Reifenwahl sprechen dagegen für ein interessantes Rennen.

[image id="5c86ca21-65e0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Favorisiert ist für mich ganz klar Red Bull. Layout und Temperaturen sprächen zwar eher für Brawn GP - doch diese veraltete Ansicht muss überdacht werden! Die Eigenschaften des RB5 und die Möglichkeiten des Teams mit starkem finanziellen Background und Star-Designer Adrian Newey machen den Red Bull zum überlegenen Auto.

Intern hat Mark Webber nun einen enormen Rückenwind. Sebastian Vettel hatte seine Höhen, aber eben auch Fehler und etwas Pech. Momentan ist Webber der gefährlichere Mann für Jenson Button - auch wenn das viele nicht hören wollen.

Und ich bleibe dabei: Red Bull sollte sich für einen Fahrer entscheiden und mehr Ressourcen in ein 1a-Auto stecken. Toro Rosso ist übrigens wieder erstarkt und könnte als Schwesterteam im WM-Fight entscheidende Schützenhilfe leisten.

[image id="5c9f9bb2-65e0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

McLaren-Mercedes sehe ich noch vor Brawn-Mercedes. Dafür sprechen zwei Argumente:

1. KERS ist ausgereift, bringt einen echten Vorteil und kommt auf dieser Strecke besonders zu Tragen. Denn die Balance des Autos, die durch das Energierückgewinnungssystem stark beeinflusst wird, ist auf einem Stadtkurs nicht entscheidend. McLaren hat das System am besten ins Auto integriert, KERS ist zum letzten Saisondrittel an der Rennreife angelangt, zumindest bei den Silberpfeilen.

2. Der Mann mit dem gelben Helm: Lewis Hamilton. Auch wegen ihm ist McLaren in Valencia für mich erster Gegner Red-Bull-Gegner.

[image id="5cc1cba6-65e0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Brawn-Pilot Jenson Button kann seinen Vorsprung nicht einfach verwalten. Es wird ihm nicht reichen, immer zwischen Platz vier und acht ins Ziel zu kommen. Brawn gehen zum einen am Auto die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung aus, zum anderen fehlt der finanzielle Spielraum. Red Bull hat hier einfach mehr Möglichkeiten, irgendwo noch ein Zehntel herauszukratzen.

Brawn zittert vor dem Freitag, weil sie selbst nicht wirklich wissen, wo sie stehen. Superhirn Ross Brawn und sein Privatteam haben ein echtes Problem.

[image id="5cdb4a88-65e0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Auf Position vier im Power-Ranking sehe ich aufgrund der letzten Rennen Williams. Mich hat überzeugt, dass sie ab Mitte des Jahres mit den großen Teams haben mithalten können. Endlich haben die Briten ihre große Baustelle Aerodynamik in den Griff bekommen. Es ist Zeit für Nico Rosbergs erstes Podium in diesem Jahr!

Der Kurs liegt ihm, ebenso wie die Stadtkurse in Monaco und Singapur. Nico zieht aus der jüngsten Entwicklung enormes Selbstvertrauen. Bei Williams hat das Experimentieren ein Ende - die Jungs sind der Geheimfavorit aufs Treppchen.

Ferrari dagegen fällt nach der Geschichte um Felipe Massa, Luca Badoer und Michael Schumacher, der nun zum Zuschauen verdammt ist, zurück. Auch die Gerüchte um Kimi Räikkönen und Fernando Alonso beschäftigen das Team weiter.

Fazit: Zum Auftakt des letzten Saisondrittels zeigt sich eine deutliche Veränderung des Kräfteverhältnisses, in dem Red Bull Konkurrent Brawn in die Schranken verweist. Diese Tendenz sehe ich auch für die kommenden Rennen. Deshalb prognostiziere ich einen extrem spannenden WM-Verlauf.

Jetzt wollen wir mal schauen, ob Sebastian Vettel sich wieder zum WM-Jäger Nummer eins aufschwingen kann!

Keep Racing,

Ihr Jacques Schulz

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel