vergrößernverkleinern
Neben Adrian Sutil (Bild) startet nun Vitantonio Liuzzi für Force India © getty

Starker zweiter Platz des deutschen Force-India-Piloten beim Großen Preis von Italien - ganz vorn steht ein McLaren-Mercedes.

Von Julian Meißner

München - Silberne Pole Position beim 13. Saisonlauf: Weltmeister Lewis Hamilton hat sich beim Großen Preis von Italien (So., 13.45 Uhr ) den ersten Startplatz gesichert (DATENCENTER: Die Startaufstellung).

Dem Briten gelang im Qualifying am Samstag 151127(Die Bilder) in 1:24.066 Minuten die schnellste Runde im Autodromo Nazionale di Monza vor einem bärenstarken Adrian Sutil im Force India (1:24.261).

Dritter wurde der Finne Kimi Räikkönen (Ferrari/1:24.523).

"Wahnsinn", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug auch angesichts des vierten Platzes von Heikki Kovalainen: "Das ist Lewis' zweite Pole in drei aufeinanderfolgenden Rennen und Heikki startet morgen nur eine Reihe hinter ihm."

Haug lobte auch seinen Landsmann, der mit einem Mercedes-Motor im Heck unterwegs ist: "Glückwunsch an Adrian Sutil und unser Kundenteam Force India zu Platz zwei nach der Pole vor zwei Wochen in Spa - ganz stark, was die Jungs da leisten."

Sutil genießt "jede Sekunde"

Auch Sutils Kollege Vitantonio Liuzzi zeigte nach zweijähriger Formel-1-Absenz in seinem ersten Qualifying eine starke Leistung. Der Nachfolger des zu Ferrari abgewanderten Giancarlo Fisichella wurde Siebter.

Schon im Training hatte Force India sein Potenzial unter Beweis gestellt. Sutil setzte nach seiner Bestzeit im Freitagstraining am Samstagmorgen mit der erneut schnellsten Runde das zweite Ausrufezeichen des Wochenendes.

Sutil freute sich: "Das Auto ist unglaublich schnell. Wir schreiben unsere Erfolgsgeschichte von Spa fort. Ich genieße jede Sekunde."

Vettel nur Neunter

Bestplatzierter unter den WM-Kandidaten ist Rubens Barrichello (Brawn GP/ Platz 5) vor seinem Teamkollegen, dem Spitzenreiter Jenson Button.

Sebastian Vettel im Red Bull wurde nur Neunter - ebenfalls vor seinem Teamkollegen, dem Australier Mark Webber.

Debakel für BMW

Ein Debakel erlebten unterdessen die beiden BMW-Sauber-Piloten: Sowohl Nick Heidfeld aus Mönchengladbach als auch der Pole Robert Kubica rollten im zweiten Durchgang mit technischem Defekt aus.

Ferraris Neuzugang Giancarlo Fisichella geht bei seinem Heimspiel als 14. ins Rennen. Er war im dritten Training am Vormittag mit seinem F60 noch in der Leitplanke gelandet.

Rosberg abgeschlagen

Toyota-Pilot Timo Glock erreichte Startplatz 16, Nico Rosberg kam im Williams nicht über Position 18 hinaus.

Langsamer als der Deutsche, der mit McLaren-Mercedes und Brawn GP in Verbindung gebracht wird, waren nur die beiden Toro-Rosso-Fahrer Sebastien Buemi und Jaime Alguersuari.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel