vergrößernverkleinern
Die besten drei in der Singapur-Quali: Hamilton, Vettel (r.), Rosberg © getty

Sebastian Vettel geht neben Pole Setter Hamilton in den Singapur-Grand-Prix. Seine Brawn-Rivalen haben einen schwarzen Tag.

Singapur - Startplatz zwei und eine große Chance für Sebastian Vettel.

Der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim geht hinter Weltmeister Lewis Hamilton aus der ersten Startreihe in den Großen Preis von Singapur (So., 13.45 Uhr LIVE) und könnte im scheinbar aussichtslosen Titelrennen viel Boden auf seine WM-Rivalen Jenson Button und Rubens Barrichello gutmachen (DATENCENTER: Die Startaufstellung).

Button nur Zwölfter

Der britische WM-Spitzenreiter Button kam nicht über Platz 12 hinaus, der Brasilianer Barrichello geht nach einem Unfall 26 Sekunden vor Ende der Qualifikation sowie dem zusätzlichen Abzug von fünf Plätzen wegen eines Getriebewechsels nur von Rang zehn ins Rennen.

"Das ist ein richtig gutes Ergebnis für uns. Vorne dabei zu sein ist gerade auf einem Stadtkurs sehr wichtig", meinte Vettel.

Er haderte sogar noch ein wenig damit, dass er seine letzte schnelle Runde wegen Barrichellos Unfall nicht mehr beenden konnte: "Ich hätte auf neuen Reifen vielleicht sogar eine Chance auf die Pole gehabt. Wir sind hier, um anzugreifen. Das werden wir auch machen. Es wird sicher ein langes Rennen, aber wir haben alles, was nötig ist. Es macht viel Spaß, auf dieser Strecke zu fahren."

"Das war ein Desaster"

Während Vettel strahlte, herrschte bei Button Frust.

"Ich bin sehr enttäuscht. Im Rennen ist nicht mehr viel drin, das wird sehr schwierig", meinte der enttäuschte Brite: "Das war ein Desaster." Vor dem 14. von 17 WM-Läufen am Sonntag (14.00 Uhr MESZ/live bei RTL und Sky) hat Button mit 80 Punkten noch 26 Zähler Vorsprung auf Vettel (54). Barrichello ist Zweiter mit 66 Zählern.

"Super-Tag" für Rosberg

Groß war die Freude auch bei Nico Rosberg, der als Dritter seine beste Startposition vom Malaysia-GP 2006 einstellte.

"Das war ein Super-Tag heute. Wir hatten über Nacht das Auto komplett auf den Kopf gestellt und damit große Fortschritte gemacht", meinte der Williams-Toyota-Pilot aus Wiesbaden, der im Vorjahr in Singapur bereits Zweiter war.

Jetzt träumt Rosberg nicht nur vom ersten Podiumsplatz in diesen Jahr. "Ich stehe auf der sauberen Seite und kann Sebastian sicher bis zur ersten Kurve schlagen. Und ich glaube, dass ich auch ein bisschen schwerer bin als Lewis Hamilton. Das könnte ein Super-Rennen werden."

Hamilton zum dritten

Der Brite Hamilton fuhr im McLaren-Mercedes zum dritten Mal in den letzten vier Rennen auf die Pole Position und hofft auf seinen zweiten Saisonsieg.

Neben Vettel und Rosberg sorgten Timo Glock und Nick Heidfeld für weitere gute deutsche Resultate. Glock landete im Toyota auf Rang sechs, Heidfeld im BMW-Sauber auf Platz sieben. "Quick Nick" ärgerte sich aber ein bisschen, dass er seinen schnelleren weichen Reifensatz nicht mehr nutzen konnte. "Zwei, drei Plätze weiter vorn wären noch drin gewesen", sagte er.

Nackenschlag für Sutil

Bereits in der ersten Qualifikations-Runde Endstation war dagegen für Adrian Sutil im Force-India-Mercedes.

Anstatt an seinen starken vierten Platz von Monza vor zwei Wochen anzuknüpfen, kam er diesmal mit deutlichem Rückstand nicht über Startposition 16 hinaus. "Auf meiner schnellen Runde war Giancarlo Fisichella genau vor mir und hat mich nicht gesehen. Da habe ich vier Zehntelsekunden verloren", sagte er.

Der Aufwärtstrend von Force India endete damit abrupt, Vitantonio Liuzzi (Italien) wurde Letzter. Sutils ehemaliger Kollege Fisichella (Italien) geht in seinem zweiten Rennen nach dem Wechsel zu Ferrari nur von Rang 18 ins Rennen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel