vergrößernverkleinern
Nick Heidfeld (32) bestritt in Abu Dhabi seinen 167. Grand Prix © getty

Nick Heidfeld ist bei seinem Abschied von BMW tief bewegt. Auch Nico Rosberg sagt Goodbye. Die Reaktionen zum Abu-Dhabi-GP.

München - Beim Saisonfinale 2009 hieß es Abschied nehmen für BMW: Nach zehn Jahren in der Königsklasse ist Schluss mit dem Engagement der bayrischen Autobauer.

Nick Heidfeld, der momentan mit McLaren in Verbindung gebracht wird, will der höchsten Motorsportliga erhalten bleiben.

Doch der Mönchengladbacher gab zu, dass ihn das Ende der Zusammenarbeit mit den Weiß-Blauen sehr bewegte 169434(DIASHOW: Das Rennen).

Mit Nico Rosberg verabschiedete sich in Abu Dhabi ein weiterer Deutscher: Nach vier Jahren beim Williams-Team sucht er eine neue - namentlich noch nicht genannte - Herausforderung. Am besten gelaunt war nach seinem vierten Saisonsieg natürlich Vize-Weltmeister Sebastian Vettel.

Sport1.de hat die Reaktionen der Fahrer zum Großen Preis von Abu Dhabi zusammengefasst:

Sebastian Vettel (Red Bull/Sieger):

"Es ist perfekt, die Saison so zu beenden. Wir hatten einen guten Start, aber auf der Geraden ist Lewis dann mit KERS einfach verschwunden. Ich bin dennoch dran geblieben, und nach seinem Ausfall war es ein fantastisches Rennen. Ich bin sehr stolz. Diese Saison war etwas ganz Besonderes, hoffentlich wird die nächste auch so aufregend. Ich freue mich darauf."

Mark Webber: (Red Bull/Platz 2):

"Mehr als der zweite Platz war nicht drin. Sebastian war heute einfach ein wenig schneller. Ich wusste, dass es am Ende gegen Jenson eng werden würde. Seine Überholmanöver waren dieses Jahr sehr gut, deshalb wusste ich, dass ich mir alle Mühe geben musste."

Jenson Button (Brawn/Platz 3):

"Nach dem Titelgewinn in Brasilien war das ein Bonus heute, das ganze Wochenende hat Spaß gemacht. Am Ende war es ein aufregender Kampf, aber Mark ist immer nur schwer zu überholen. Auch wenn es enttäuschend ist, dass ich den zweiten Platz nicht geholt habe - der Kampf hat mir gefallen. Wir sollten stolz sein auf das, was wir erreicht haben."

Nick Heidfeld (BMW-Sauber/Platz 5):

"Ich bin sehr zufrieden. Es war ein gutes Rennen, in dem ich das Maximum herausholen konnte. Die vier Punkte reichen, um unser Ziel zu erfüllen, das wir uns für das Finale gesteckt hatten, nämlich Williams noch in der WM zu überholen. Es ist ein versöhnlicher Abschluss für unsere letzte Saison. Ich musste mich auf den letzten Runden schon zusammenreißen, um nicht die Konzentration zu verlieren. Jetzt wird es sehr emotional."

Nico Rosberg (Williams/Platz 9):

"Ich hätte dem Team gerne geholfen, den sechsten Platz in der Konstrukteurs-WM zu sichern. Aus meiner persönlichen Perspektive war der siebte Platz in der WM nicht in Gefahr. Unter den gegebenen Umständen ist das ein gutes Ergebnis. Es war eine lange Saison, und ich möchte mich beim ganzen Team für den Einsatz während der letzten vier Jahre bedanken. Wir hatten eine tolle Zeit."

Adrian Sutil (Force India/Platz 17):

"Wir hatten am Anfang ein paar Probleme mit den Reifen, da ging überhaupt nichts. Wir haben dann auf eine Zwei-Boxenstopp-Strategie gewechselt, was richtig gut funktioniert hat, und wir konnten gute Rundenzeiten fahren. Das Rennen war da aber leider schon gelaufen. Am Ende sind wir wenigstens ins Ziel gekommen, das war in Ordnung. In diesem Jahr ging es hoch und runter, aber es war definitiv meine beste Saison. Das Auto war speziell in der zweiten Saisonhälfte gut, wir konnten vorne mitmischen. Das hat schon Spaß gemacht."

Lewis Hamilton (McLaren/DNF):

"Ich erwischte einen guten Start, realisierte aber früh, dass etwas nicht mit dem Bremsen stimmt. Deshalb konnte ich die Lücke zu Sebastian und Mark nicht vergrößern. Als das Problem schlimmer wurde, hat mich das Team per Funk reingerufen. Es ist natürlich ein Jammer, dass wir nicht die Performance zeigen konnten, wie wir das ganze Wochenende drauf hatten - aber so ist der Rennsport."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel