vergrößernverkleinern
Guiseppe Farina war 1950 der erste Formel-1-Weltmeister © getty

Die FIA bleibt bei der 25-Punkte-Version, will aber den Sieg weiter aufwerten. Pole und schnellste Rennrunde sollen belohnt werden.

Von Rainer Nachtwey

München - 8, 6, 4, 3 und 2 Zähler, das war die Punkteverteilung 1950 als die Formel 1 ihre Anfänge nahm, und sich Giuseppe Farina im Alfa Romeo nach sieben Saisonrennen mit 30 Zählern zum Weltmeister krönte.

60 Jahre später könnte der erste Pilot bereits nach zwei Grand Prix mehr Punkte aufweisen als der Italiener zu seiner Zeit nach einer kompletten Saison.

Denn die Königsklasse hat die Punkteverteilung für 2010 geändert. Erstmals in der Geschichte der höchsten Motorsportklasse erhält der Sieger 25 Zähler, nicht wie zuvor 10.

Punkte für die Pole Position

Doch das muss nicht die komplette Punkteausbeute für einen Fahrer an einem Formel-1-Wochende gewesen sein.

Denn die jetzige Version, die die Sporting Working Group (SWG) dem Automobilverband FIA vorgelegt hat, ist nur eine vorläufige.

Wie Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali bestätigte, spielt die SWG mit dem Gedanken, noch zusätzliche Punkte für die schnellste Rennrunde und die Pole Position zu verteilen.

Größerer Abstand zwischen Sieger und Zweitem

Und auch der Punkteverteilung 25-20-15-10-8-6-5-3-2-1 dürfte die SWG noch einer Modifikation unterziehen.

So soll ein Sieg laut "Auto Motor und Sport" mehr Gewichtung erhalten. Demnach erhält der zweitplatzierte Fahrer nach neuer Version statt 20 Zähler nur noch 18. Die weitere Verteilung würde sich wie folgt ergeben: 15-12-10-8-6-4-2-1

Die gestiegene Anzahl an WM-Punkte-Plätzen von zehn würden demnach beibehalten werden.

Aufwertung des Qualifyings

Mit der neuen Variante würde die FIA die Differenz zwischen den Rängen zwei bis fünf verringern und die Punktelücke zwischen dem siebten und achten Platz schließen.

Durch die Punktevergabe für die Pole Position erhielte das Qualifying eine höhere Wertigkeit. Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde könnte deutlich führende Fahrer dazu verleiten, bis zum Ende ans Limit zu gehen.

Fünfter Wechsel der Punkteverteilung

Die Modifikation der Punkteverteilung ist bereits die fünfte in der Formel 1. 1960 erhielten die ersten sechs nach der Reihenfolge 8, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt, ein Jahr darauf wurde beim Sieger die Ausbeute von acht auf neun Zähler erhöht.

Dies wurde bis 1991 beibehalten, ehe erneut die Punktzahl für den Erstplatzierten auf zehn stieg.

2003 folgte dann der Wechsel auf die Variante mit acht Punkte-Plätzen und der Verteilung 10-8-6-5-4-3-2-1.

Zurück zur Startseite Alle Termine zu sportlichen Highlights finden Sie hier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel