DSF-Experte Peter Kohl lobt in seinen Tops und Flops des Bahrain-GP den Mercedes-Youngster, ein anderer Deutscher kommt nicht gut weg.

[image id="58dff364-65c8-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

FLOPS

Saisonauftakt im Sandkasten: Fade Strecke, null Atmosphäre, ein neuer Streckenteil, der Fahrer und Autos quält - wer braucht das?

Nachtankverbot: Die erste Hälfte des Rennens wirken die vollgetankten Boliden wie Busse - wer stoppt, verliert zu viel Zeit, lange Fahren mit einem Reifensatz ist angesagt und damit Reifen schonen. Alle fahren wie auf rohen Eiern, Attacken unterbleiben. So macht das keinen Spaß!

Grafik: Ein fürchterlicher Zahlensalat mit dermaßen kleinen, kaum lesbaren Zahlen - weg damit - verwirrt nur, ärgert mich als Zuschauer enorm!

TV-Regie: Weder Vettel, noch Alonso oder Massa waren vor dem Start mal ohne Helm zu sehen - dafür x-mal Juan Carlos, der König von Spanien, Mr. E. und sein Anhang, sowie die Ex-Weltmeister in Scharen. Vom Unfall von Chandhok keine einzige Zeitlupe, dabei hat jedes Auto eine eigene On?Board-Kamera, in der letzten Runde dann die auf den Rängen 16 und 17 liegenden Lotus-Piloten Kovalainen und Trulli, während Vettel sich eines Rosbergs erwehren muss? Von mir dafür eine glatte 6!

Sauber-Ferrari: Leider. In den Tests super dabei, am ersten Rennwochenende von der ersten Session an im Niemandsland. Schade. Die Wahrheit ist brutal, die Arbeit von Peter Sauber wird nicht belohnt, so ist es schwer, die dringend nötigen Sponsoren zu finden.

Adrian Sutil: Gute Ausgangsposition, aber wieder mal ein krasser Fehler zu Beginn eines Rennens, weil er wiederholt in eine Lücke brennt, die es gar nicht gibt! Er sollte es eigentlich langsam gelernt haben?

Renault-Motor bei Red Bull: Webber haut beim Start eine Ölfahne raus, die zwei Drittel des Feldes einnebelt, bei Sebastian Vettels Aggregat verhindert eine streikende Zündkerze einen sicheren Sieg. Solche Dinge können WM-Titel kosten. Wie schon 2009 scheint das Triebwerk das größte Handicap des Teams von Christian Horner zu sein.

Jenson Button und Mark Webber: Ein Champion und Titelverteidiger, der in der Farblosigkeit verschwindet, viel zu brav seine Runden abspult und ein Australier, der Vettel 2010 zeigen wollte, wo der Hammer hängt, aber außer Rauchwolken nicht viel produziert - meine Herren, das ist viel zu wenig! So enttäuscht ihr eure Fans.

SO LALA

Die Neuen: Schön das Lotus, HRT und Virgin dabei sind. Weltweit wird gespart, Hersteller ziehen sich zurück, dass andere mit kleinen Budgets die Lücken füllen, ist großartig. Zudem sind diese Rennställe perfekte Ausbildungslager für junge Piloten - schön dass es sie gibt! Aber durchhalten sollten sie wenigstens. Ausfälle gleich zu Beginn eines Rennens, weil die Technik nicht funktioniert, sind keine Bereicherung, sondern lediglich ein Feldauffüllen. Aber ich bin mir sicher, dass das besser wird. Lotus hat ja immerhin mit beiden Autos schon durchgehalten.

Nico Hülkenberg: Insgesamt ein gutes Wochenende des 22-Jährigen. Aber er sollte sich nicht selber zu stark unter Druck setzen. Verkrampfung hilft nicht auf dem Weg nach vorne, führt eher zu Fehlern wie zu Beginn des Rennens.

Mercedes GP: Die Erwartungshaltung war riesig, die Trainingsbestzeit von Nico Rosberg ließ Großes möglich erscheinen. Am Ende stand ein solider, aber eher unauffälliger Auftritt. Da muss mehr kommen von den hochgelobten Silberpfeilen und Formel-1-Genie Ross Brawn!

Michael Schumacher: Es war ein guter Auftritt im Rahmen dessen, was man erwarten konnte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! In dieser Form ist er einer von vielen, aber kein Überflieger mehr?

TOPS

Ferrari, Fernando Alonso und Felipe Massa: Die Roten haben ihre Hausaufgaben gemacht, das Auto ist konstant schnell und zuverlässig. Der Asturier lässt seinen Kampfansagen Taten folgen und Felipe feiert ein wirklich gelungenes Comeback, ist im Qualifying schneller als sein hoch geschätzter Teamkollege. Rundum eine gelungene Party für die Truppe aus Maranello. Der erste Doppelsieg nach 27 GP, dem Rennen in Magny Cours 2008, ist der verdiente Lohn. Die Tifosi weltweit werden wohl noch viel Freude haben 2010, so ist Ferrari Topfavorit - auf beide Titel!

Sebastian Vettel: Souveränes Qualifying mit einer perfekten Runde, ein wirklich gelungener Start, was nicht immer wirklich seine Stärke in der Vergangenheit war, eine famose erste Rennhälfte und ein faszinierender Kampf gegen die streikende Technik im letzten Drittel. Der Mann hat Championformat! Trotz des leichten Rückschlags wird er Mitfavorit bleiben, Alonso darf sich da noch auf einiges gefasst machen.

Lewis Hamilton: Sein Fahrstil galt als Reifen mordend, aber er hat sich sehr gut auf die neuen Anforderungen eingestellt. Es war ein nahezu fehlerfreies Rennen des Engländers, der mit Hirn und Übersicht gefahren ist. Platz drei ist dafür die gerechte Belohnung.

Nico Rosberg: Er hat dem Druck der Schumacher-Mania auf beeindruckende Weise stand gehalten, sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und das Beste aus den Möglichkeiten gemacht. Chapeau! Das war eine große Leistung. Damit hat er sich mit Sicherheit auch teamintern viel Respekt erarbeitet.

Witali Petrow: Die Rakete aus Wyborg fuhr bis zu seinem Defekt-bedingten Ausscheiden ein sehr gutes Rennen, hat sich das ganze Wochenende über wacker geschlagen. Ein toller Einstand, den ihm nur wenige zugetraut hatten. In dieser Form eine Bereicherung für die Formel 1.

In 2 Wochen geht's weiter, ich bin gespannt, welche Lehren die Teams aus dem Saisonauftakt ziehen. Melbourne wird mit Sicherheit eine heiße Kiste, vor allem für die Bremsen. Nirgendwo anders ist die Beanspruch für sie so hoch, die werden richtig glühen?

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel