vergrößernverkleinern
Für Sebastian Vettel ist es bereits die zweite Pole Position im zweiten Saisonrennen © getty

Sebastian Vettel fährt die Bestzeit im Qualifying zum Australien-GP. Kurz vor Ende schnappt Vettel seinem Teamkollegen Mark Webber die Pole weg.

München - Wie beim Grand Prix in Bahrain startet Sebastian Vettel auch im zweiten Rennen der Saison von der Pole Position.

Im Qualifying zum Australien-Grand-Prix (ab 7.45 Uhr LIVE) fuhr der Red-Bull-Pilot die Bestzeit von 1:23,919 Minuten und war damit der einzige Fahrer, der unter 1:24 Minuten blieb. (DATENCENTER: Das Quali-Ergebnis)

Die erste Startreihe komplettierte Vettels Teamkollege und Lokalmatador Mark Webber. Dritter wurde Fernando Alonso im Ferrari. Auf Position vier fuhr Weltmeister Jenson Button (Großbritannien) im McLaren-Mercedes.

Michael Schumacher lag derweil knapp eine Sekunde hinter Vettel und geht von Platz sieben ins Rennen. Nico Rosberg im zweiten Mercedes startet einen Platz vor Schumacher.

Starker Tag von Webber

In einem spannenden Qualifying knackte Vettel erst in Q3 die Zeit seines Teamkollegen Webber. Der Australier hatte das 3. Freie Training sowie die ersten beiden Qualifying-Runden noch für sich entschieden.

Am Ende fehlte Webber aber mehr als eine Zehntelsekunde auf seinen Teamkollegen.

Für Vettel war es die insgesamt siebte Pole Position seiner Karriere. "Der Sieg ist ganz klar das Ziel", sagte der 22-Jährige: "Aber zuerst muss ich diesmal ankommen."

Der Hesse hatte in Bahrain schon wie der sichere Sieger ausgesehen, doch dann machte ihm eine defekte Zündkerze einen dicken Strich durch die Rechnung. Vettel rettete am Ende noch den vierten Platz ins Ziel.

Mercedes liegt eine Sekunde zurück

Etwas enttäuscht zeigten sich allerdings die beiden Mercedes-Piloten Rosberg und Schumacher, denn auf die Bestzeit des Red Bulls fehlte dem deutschen Team knapp eine Sekunde. (VIDEO: Die Strecke von Melbourne)

"Das war nicht ganz das, was wir angepeilt hatten", musste dann auch Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug zugeben. "Nico und Michael haben geschafft, was derzeit mit unserem Auto erreichbar ist, und beide trennt dabei weniger als ein halbes Zehntel."

Zumindest für Schumacher ein kleiner Lichtblick, denn der siebenmalige Weltmeister konnte den Rückstand auf seinen jungen Teamkollegen recht gering halten.

Hamilton verpasst Q3

Der vierte Deutsche in den Top Ten war Adrian Sutil auf Platz zehn.

Für eine große Überraschung sorgte Ex-Weltmeister Lewis Hamilton. Der Brite, beim Saisonstart in Bahrain noch Dritter, schaffte es nicht, seinen McLaren in das dritte Qualifying zu bringen und wird am Sonntag nur von Platz elf aus ins Rennen gehen.

Nico Hülkenberg im Williams wurde 15., und Timo Glock (Virgin) startet von Platz 21.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel