vergrößernverkleinern
Michael Schumacher hat von 2007 bis 2009 kein Formel-1-Rennen bestritten © getty

Trotz Platz sieben kommt Michael Schumacher anscheinend immer besser zurecht. Die Konkurrenz macht sich Gedanken übers Wetter.

München - Michael Schumacher hat das Duell mit Teamkollege Nico Rosberg erneut verloren, doch der Mercedes-Pilot sieht auch Fortschritte.

"Meine Entrostungsphase ist eingeleitet und läuft gut", erklärte der siebenmalige Weltmeister, der im Qualifying zum Australien-GP auf den siebten Rang fuhr.

Zwar steht Rosberg vor dem 41-Jährigen in der Startaufstellung, doch der Abstand ist mit 43 Tausendstelsekunden sehr gering.

Sebastian Vettel schaffte im Red Bull die Bestzeit und bewies einmal mehr, dass auch im Rennen (Sonntag, ab 7.45 Uhr LIVE) mit ihm zu rechnen ist.

Mit Lewis Hamilton musste ein ehemaliger Weltmeister vorzeitig im Kampf um die Pole Position aussteigen. Der Brite schaffte es nicht ins Q3 und geht am Sonntag nur von Platz elf aus ins Rennen. Doch für alle bleibt die Frage nach dem Regen. (DATENCENTER: Das Quali-Ergebnis)

Sport1.de hat die Stimmen zum Qualifying zusammengefasst:

Sebastian Vettel (Red Bull / Pole Position):

"Das ist für das Team ein tolles Ergebnis. Zwar ist das das Heimrennen von Mark (Webber), aber er hat sich letztes Mal in Deutschland die Pole geholt, so habe ich meine Revanche. Meine erste Runde in Q3 war dann auch gleich die schnellste, und es passte genau - bis auf die letzten drei Kurven. Trotzdem war es eine gute Runde, das Resultat beweist es ja."

Mark Webber (Red Bull / Startplatz zwei):

"Natürlich hätte ich lieber auf der Pole gestanden, aber Platz zwei ist immer noch ein gutes Ergebnis. Über das Wetter habe ich mir keine allzu großen Sorgen gemacht. Für Sonntag hoffe ich auf ein trockenes Rennen, sonst wird es sehr rutschig."

Christian Horner (Teamchef Red Bull):

"Es war ein brillianter Auftritt unseres Teams im Qualifying, mit großartigen Runden von beiden Fahrern. Mit unserer Reifenwahl in Q1 und Q2 lagen wir etwas anders als die Konkurrenz, aber beide Fahrer haben das gut gelöst, und wir sind sehr gut aufgestellt für Sonntag." (VIDEO: Die Strecke von Melbourne)

Fernando Alonso (Ferrari / Startplatz drei):

"Wir wussten, dass die Red Bull stark sein würden, doch wir sind in Schlagdistanz und können wohl auch im Rennen mithalten. Wir wollen aber vor allem ins Ziel kommen, keine Fehler begehen und ein gutes Ergebnis einfahren. Vielleicht ist das Podium drin."

Nico Rosberg (Mercedes / Startplatz sechs):

"Das war ein ernüchterndes Qualifying für mich. Während der Trainings habe ich mit meinen Mechanikern gute Fortschritte gemacht, aber als es darauf ankam, hab ich nicht mein Bestes abgeliefert. Auf meiner schnellen Runde habe ich ein paar Fehler gemacht, die mir drei oder vier Zehntelsekunden gekostet haben. Solche Fehler mache ich sonst nicht. Aber im Rennen sollten wir stärker sein."

Michael Schumacher (Mercedes / Startplatz sieben):

"Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich zufrieden, auch weil der Verkehr mich auf meiner schnellen letzten Runde behindert hat. Aber meine Entrostungsphase ist eingeleitet und läuft gut. Nach dem dritten Training haben wir ein paar Änderungen vorgenommen, das war ein kleiner Rückschritt. Aber die Startreihenfolge gibt derzeit gut unsere Position wieder. Mehr ist wahrscheinlich derzeit nicht drin. Aber in einem Rennen kann viel passieren."

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug:

"Das war nicht ganz das, was wir angepeilt hatten. Glückwunsch an Sebastian Vettel für seine zweite Pole im zweiten Rennen - er und sein Auto sind derzeit klar das Maß der Dinge in der Formel 1."

Robert Kubica (Renault / Startplatz neun):

"Ich glaube, wir haben heute das maximal Mögliche erreicht. Ich musste hart attackieren, weil das Auto nicht einfach zu fahren war. Anscheinend leidet unsere Performance unter den kühleren Bedingungen. Auch morgen im Rennen könnte das Wetter eine wesentliche Rolle spielen - aber mir ist es egal, ob es regnet oder trocken bleibt. Ich hoffe, dass wir so oder so um die Punkteränge kämpfen können."

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes / Startplatz elf):

"Ich war einfach nicht schnell genug. Ich habe das Gefühl, dass ich alles aus dem Auto herausgeholt habe. Die Reifen haben mir einfach keine Haftung mehr beschert. Das ist Pech, aber wir können hoffentlich morgen trotzdem ein gutes Rennen haben."

Nico Hülkenberg (Williams / Startplatz 15):

"Ich habe mir von meinem Qualifying mehr versprochen. Unser Ziel war es, in die Top Ten zu gelangen, aber ich habe einfach nicht die eine schnelle Runde zusammengekriegt. Von Startplatz 15 in die Punkte zu fahren, ist nicht einfach, aber man weiß nie, was passiert, wenn das Wetter sich ändert."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel