vergrößernverkleinern
Fernando Alonso fährt seine erste Saison bei der Scuderia Ferrari © getty

Gleich zwei Ex-Weltmeister sehen beim Malaysia-GP die Zielflagge nicht. Besonders bitter ist der Ausfall für Fernando Alonso. Die Stimmen.

Zusammengestellt von Jessica Pulter

Kuala Lumpur - Die Defekthexe hat auch beim Großen Preis von Malaysia wieder zugeschlagen.

Zwar blieb Sebastian Vettel im Red Bull diesmal verschont, so dass er seinen ersten Saisonsieg einfahren konnte. (220861Die Bilder des Rennens)

Doch gleich zwei Ex-Weltmeister mussten ihre Boliden vorzeitig abstellen - Michael Schumacher und Fernando Alonso.

Besonders bitter war der Ausfall für den Spanier Alonso, denn sein Ferrari machte nach einer großen Aufholjagd zwei Runden vor Schluss schlapp. (DATENCENTER: Das Rennergebnis)

Ausfall als Neuntplatzierter

"Es war für mich das härteste Rennen meiner Karriere", erklärte Alonso die Probleme mit seinem Wagen. Bereits in der Einführungsrunde ging das Gehäuse des Getriebes kaputt, dadurch konnte der Spanier nicht mehr richtig schalten und musste in jeder Kurve hart arbeiten, um seinen Ferrari wieder zu beschleunigen.

Bei einer Überholaktion gegen Jenson Button kurz vor Rennende verabschiedete sich der Motor dann komplett. Alonso schied als Neuntplatzierter aus.

"Wenn so etwas schon passieren muss, dann ist es besser, wenn man auf Platz neun anstatt auf Platz eins fährt", versuchte der zweimalige Weltmeister, der von Platz 19 ins Rennen gegangen war, der Situation noch einen positiven Aspekt abzugewinnen.

Radmutter stoppt Schumi

Für Schumacher war dagegen schon nach zehn Runden Schluss. (BERICHT: Vettel triumphiert bei Schumis Ausfall)

Eine Radmutter hatte sich gelöst, ein Weiterfahren war dadurch unmöglich.

Sport1.de hat die Stimmen zum Grand Prix von Malaysia zusammengefasst:

Sebastian Vettel (Red Bull / Sieger):

"Ein sehr gutes Ergebnis für uns, insbesondere da wir in den letzten beiden Rennen nicht dort angekommen waren, wo wir hinwollten. Mein zweiter Stint war extrem lang - und irgendwie konnte ich gar nicht aufhören, zu schwitzen. Das war sehr anstrengend, und zwischendurch habe ich schon auf Regen gehofft, um mich abzukühlen."

Mark Webber (Red Bull / Platz zwei):

"Zu Beginn des Rennens gab es ein Schwätzchen zwischen Christian Horner und Sebastian und mir. Christian meinte: 'Jungs, seid brav.' Und das waren wir dann auch."

Nico Rosberg (Mercedes GP / Platz drei):

"Es ist toll, dass unser erster Podiumsplatz hier in Malaysia geklappt hat, wo unser Hauptsponsor herkommt. Mein Start war nicht gut, und als ich dann auf dem dritten Rang war, wusste ich schon, dass es schwer sein würde, an der Spitze dranzubleiben."

Norbert Haug (Motorsportchef Mercedes GP):

"Nico Rosberg hat dem Team mit seinem Podiumsplatz einen tollen Lohn für all die harte Arbeit beschert. Unsere Strategie war klasse - aber die Roten Bullen waren nicht zu halten. Michael Schumacher kam nach einem super Start und Platzgewinnen durch einen Radmutterdefekt um eine gute Platzierung. So etwas sollte nicht passieren, und wir stellen das ab."

Adrian Sutil (Force India / Platz fünf):

"Der fünfte Platz ist ein großer Erfolg. Das Duell mit Lewis Hamilton war die ganze Zeit über ziemlich eng, aber ich wusste, dass, wenn ich fehlerlos bleibe, ich nicht in die Bredouille geraten würde. Für China können wir aus diesem Rennen viel mitnehmen."

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes / Platz sechs):

"Nach meinem Boxenstopp habe ich versucht, Adrian Sutil zu überholen. Doch er war sehr clever und fuhr die Kurven sauber. Auf der Geraden war er einfach zu schnell für mich. Von Platz 20 ins Rennen gegangen ist mein sechster Platz einfach ein fantastisches Ergebnis. Wenn wir am Start etwas weiter vorne gestanden hätten, dann wäre sogar noch mehr drin gewesen. Denn mit den Jungs an der Spitze konnten wir mithalten."

Jenson Button (McLaren-Mercedes / Platz acht):

"Fernando Alonso hat mehrmals versucht, mich zu überholen. Beim letzten Mal ist er an mit vorbeigezogen, aber ich schaffte den Konter. Und dann war auf einmal Alonsos Motor kaputt. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwierig sein würde, um den achten Platz zu kämpfen."

Fernando Alonso (Ferrari / Ausfall):

"Gleich von Beginn an lief alles falsch. In der Einführungsrunde ging mein Getriebe kaputt, und ich hatte dadurch keine Kupplung während des Rennens, deshalb musste ich auf ungewöhnliche Art anbremsen. Es war für mich das härteste Rennen meiner Karriere, denn ich musste in jeder Kurve improvisieren. Doch wenn so etwas schon passieren muss, dann ist es besser, wenn man auf Platz neun anstatt auf Platz eins fährt."

Michael Schumacher (Mercedes GP / Ausfall):

"In Kurve sechs wurde das Auto plötzlich sehr instabil, ließ sich kaum noch lenken. Nachdem ich ausgerollt war, habe ich mir das natürlich angeschaut und festgestellt, dass die Radmutter weg war. Ich habe einfach keinen Vortrieb mehr gehabt."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel