vergrößernverkleinern
Mark Webber fährt in allen drei Qualifikationsrunden des Spanien-GP Bestzeit © getty

Red Bull dominiert das Qualifying zum Spanien-GP. Vettel musste sich nur seinem Team-Kollegen beugen. Schumi schlägt Rosberg.

Barcelona - Michael Schumacher hat als Sechster in der Qualifikation für den Großen Preis von Spanien (So., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) die beste Leistung seit seinem Comeback gezeigt und erstmals seinen Teamkollegen Nico Rosberg geschlagen. (DATENCENTER: Die Startaufstellung)

Deutsche Siegchancen hat in Barcelona allerdings wohl nur Sebastian Vettel, der im überlegenen Red Bull als Zweiter die gewünschte Pole Position um eine gute Zehntelsekunde hinter seinem australischen Teamkollegen Mark Webber verpasste. (234521DIASHOW: Die Bilder des Qualifyings)

Schumi: Beste Quali-Platzierung

"Der Abstand zu Red Bull ist extrem groß, sie stechen zu allen anderen heraus", kommentierte Rekord-Weltmeister Schumacher die Situation vor dem Rennen: "Wir brauchen von unserer Position nicht vom Podium zu reden. Wir haben vielleicht gut gearbeitet, aber nicht gut genug." (Schumi: Mir fehlt Erfahrung)

Immerhin reichte es für den 41-Jährigen mit seinem runderneuerten Mercedes zur besten Quali-Platzierung nach drei Jahren Formel-1-Pause.

"Michael hat das Mögliche möglich gemacht, aber die Startplätze sind nicht ideal", sagte Mercedes Sportchef Norbert Haug. Schumacher erklärte immerhin, dass er sich "wesentlich wohler im Auto" gefühlt habe. Ich der Boxengasse war er endlich wieder schneller als alle anderen - bekam für zwei Verstöße gegen das Tempolimit allerdings Geldstrafen von 8400 Dollar.

Red Bull: Fast eine Sekunde voraus

Auf der Strecke war er im fünften Saisonrennen erstmals gut ein Zehntel schneller als der nur auf Platz acht gelandete Rosberg. Der lobte seinen 17 Jahre älteren Kollegen und schimpfte über das neue Auto: "Michael war das ganze Wochenende schneller als ich, aber bei mir untersteuert das Auto mehr als vorher. Wir wollten durchstarten, aber die Red Bull sind weit vornweg."

Fast eine Sekunde hatten die "Bullen" Vorsprung auf den Rest der Formel-1-Welt, McLaren-Pilot Lewis Hamilton (Großbritannien) landete vor dem von Zehntausenden Fans gefeierten Lokalmatador Fernando Alonso (Spanien) auf Platz drei.

Vettel nicht ganz zufrieden

Trotz der fünften Pole Position für seinen Rennstall im fünften Rennen war Vettel nicht ganz zufrieden. "Natürlich hätte ich gern ganz vorn gestanden, aber Mark war heute einfach unschlagbar. Ich will natürlich den Spieß im Rennen umdrehen", sagte Vettel: "Wir scheinen zwar in einer komfortablen Situation zu sein, wir müssen es aber erstmal im Rennen umsetzen."

Der 22-Jährige war in der Saison dreimal von der Pole Position gestartet, konnte diese Rennen aber nicht gewinnen. Dafür siegte er in Malaysia, wo er zum bislang einzigen Mal bis Barcelona nicht von ganz vorn gestartet war. "Es wird ein langes Rennen und vielleicht gibt es ja auch Regen", sagte Vettel. Oder Vulkanasche - am Samstag wurde in Barcelona wegen einer neuen Wolke der Flughafen geschlossen.

Sutil verpasst erstmals Q3

Vor dem 5. von 19 WM-Läufen ist Rosberg im Titelkampf bester Deutscher und hat als Zweiter nur zehn Zähler Rückstand auf den führenden Weltmeister Jenson Button (Großbritannien). Vettel ist mit 15 Punkten Rückstand Fünfter, Schumacher hat nur zehn Zählern gesammelt und liegt weit zurück. Für einen Sieg gibt es 25 Zähler.

Adrian Sutil verpasste im Force-India-Mercedes die entscheidende dritte Qualifikationsrunde als Elfter nur hauchdünn. Formel-1-Einsteiger Nico Hülkenberg belegte im Williams-Cosworth Platz 13. Timo Glock landete im unterlegenen Virgin als deutsches Schlusslicht auf Position 21, startet wegen einer Strafe aber von weiter hinten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel