vergrößernverkleinern
Michael Schumacher war in seiner Karriere bereits sieben Mal Weltmeister © getty

Die Red-Bull-Dominanz macht Michael Schumacher zu schaffen. Mit der eigenen Leistung ist Schumi aber zufrieden. Rosberg hadert.

Zusammengestellt von Olaf Mehlhose

Barcelona - Der Aufwärtstrend hat sich fortgesetzt.

Beim Qualifying zum Grand Prix von Barcelona (So., ab 13.45 Uhr LIVE) hat Michael Schumacher die zuletzt guten Trainingsleistungen bestätigt und sich für das Rennen am Sonntag Platz sechs gesichert (DATENCENTER: Das Rennergebnis).

Damit lag Schumi erstmals vor seinem Team-Kollegen Nico Rosberg, der die bisherigen Qualifying-Duelle für sich entschieden hatte.

In der ersten Startreihe stehen erneut die beiden Red-Bull-Piloten Mark Webber und Sebastian Vettel, die in allen drei Qualifikationsrunden Bestzeiten fuhren. Dritter wurde Lewis Hamilton von McLaren.

Rosberg kann "nicht profitieren"

Schumacher war mit seiner Leistung zufrieden, die neue Abstimmung des Wagens habe sich ausgezahlt. Nur der große Rückstand auf Red Bull gab dem Rekord-Weltmeister zu denken:

"Der Abstand ist erschreckend", ließ sich Schumi nach dem Rennen vernehmen. Für das Rennen am Sonntag ginge es wohl eher darum nach hinten abzusichern, als nach vorne anzugreifen. (234521Bilder des Qualifyings)

Team-Kollege Nico Rosberg haderte dagegen mit den Veränderungen, von denen er "noch nicht profitieren" konnte.

Eitel Sonnenschein herrschte bei Red Bull, das seine Dominanz vor allem auf die "hervorragende Teamarbeit" zurückführte.

SPORT1.de hat die Stimmen vom Qualifying zum Spanien-GP zusammengestellt.

Mark Webber (Red Bull, Platz eins):

"Zwischen Sebastian und mir ist es immer eng. In letzter Zeit hat er oft die Nase vorn gehabt, aber heute war ich dran. Zur Zeit läuft der Wagen sehr gut, aber wir sind gewarnt. Wir kennen McLaren und Ferrari. In der Saison ist noch nichts entschieden, aber wir sind froh, dass wir den Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende gelegt haben. Die Pole ist ein Verdienst des Teams. Es ist unglaublich, wie viel alle gearbeitet haben."

Sebastian Vettel (Red Bull, Platz zwei):

"Glückwunsch an Mark, er war heute nicht zu schlagen. Ich bin einige gute Runden gefahren, aber am Ende hat es nicht gereicht. Ein Zehntel ist nicht viel, aber für mich war es heute zu viel. Mit dem Resultat sind wir sehr zufrieden, beide Wagen in der ersten Startreihe ist ein sehr gutes Ergebnis. Allerdings gibt es fürs Qualifying keine Punkte, das Rennen kommt Morgen - da kann noch viel passieren. Großes Kompliment an das gesamte Team. Alle haben hervorragend gearbeitet."

Christian Horner (Teamchef Red Bull)

"Ein fantastisches Team-Ergebnis. Mark hat eine brilliante letzte Runde hingelegt. Während des gesamten Wochenendes lagen nur Hundertstelsekunden zwischen unseren beiden Fahrern. Red Bull hat das Qualifying dominiert. Das Ergebnis ist ein Beweis für die hervorragende Arbeit, die unser Team abliefert."

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes, Platz drei):

"Wir waren an diesem Wochenende konkurrenzfähig, aber Red Bull hat sich auch verbessert. Obwohl der Abstand mich schon ein bisschen überrascht hat. Für morgen bin ich hoch motiviert. Sonntags ist es immer etwas anderes und im Rennen ist unser Speed normalerweise besser. Mit einem guten Start ist morgen noch einiges möglich."

Michael Schumacher (Mercedes GP, Platz sechs):

"Ich habe das gesamte Wochenende über ein gutes für Gefühl das Auto gehabt, habe mich wesentlich wohler gefühlt. Ich habe die Abstimmung so hinbekommen, dass sie mir entgegenkommt. Wir müssen allerdings zugeben, dass der Abstand nach vorne erschreckend groß, extrem groß ist. Das ist das, was für mich im Moment noch vielmehr ins Auge sticht. Es ist aber sicherlich so, dass mir das Auto wesentlich besser entgegenkommt und ich damit arbeiten kann. Am Sonntag wird es ein sehr anstrengendes Rennen werden, in dem man die Rückspiegel im Auge behalten muss und nicht unbedingt nach vorne schauen kann." (DATENCENTER: Der WM-Stand)

Nico Rosberg (Mercedes GP, Platz acht):

"Es war ein schwieriges Wochenende für mich und wir müssen herausfinden, woran es lag. Die Veränderungen am Auto waren notwendig und haben uns nach vorne gebracht, aber ich war noch nicht in der Lage, davon zu profitieren. Wenn man in Betracht zieht, dass ich mit dem Wagen nicht so gut zurecht gekommen bin, war die Leistung in Ordnung. Aber es ist nicht das, was ich mir von diesem Wochenende erwartet habe."

Ross Brawn (Mercedes GP Teamchef):

"Unsere Fahrer haben heute eine gute Leistung gebracht. Bei Michael haben sich die Forschritte der letzten Tage fortgesetzt, Nico ist nicht hundertprozentig mit dem Auto zurechtgekommen - dass zeigt sich an seiner Platzierung. Wir haben uns zwar verbessert, aber die anderen Teams auch. Deshalb bin ich alles in allem nicht ganz zufrieden. Auf uns wartet viel Arbeit. Es gibt zwar einige positive Anzeichen, aber wir müssen schneller werden."

Fernando Alonso (Ferrari, Platz vier):

"Das Resultat ist okay, wir wussten, dass wir an Red Bull nicht herankommen würden. Der vierte Platz ist also das, was wir erwartet haben. Morgen wird es vor allem auf einen guten Start ankommen. In letzter Zeit ist es da für mich nicht so gut gelaufen, deswegen wäre es mal wieder Zeit einen guten Start hinzulegen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel