vergrößernverkleinern
Michael Schumacher lieferte sich mit Jenson Button ein packendes Duell © imago

Die Presse bejubelt die Rückkehr des "alten Schumacher". Nur die Engländer sind verärgert. Vettel gilt als psychisch labil.

München - Nach seinem souveränen Sieg in Barcelona vergleicht die internationale Presse Mark Webber bereits mit Nigel Mansell.

Auch Schumachers Rückkehr in die Weltspitze wird gebührend gefeiert.

Die Engländer ärgern sich über dessen Überholmanöver gegen Jenson Button. Vettel wird ein labiles Nervenkostüm attestiert. (DATENCENTER: Das Rennergebnis)

SPORT1 hat die Pressestimmen:

ITALIEN

Gazzetta dello Sport:

"Mark Webber siegt mit extremer Leichtigkeit. Er ist der perfekte Nachfolger Nigel Mansells. Der Australier hat mit absoluter Effizienz Wunder bewirkt. Am Tag, an dem Vettel nicht glänzt, findet Red Bull mit seinem zweiten Piloten die richtige Waffe für den Erfolg. Schumacher schafft es auf Platz vier. Vielleicht beginnt seine Weltmeisterschaft erst in Barcelona. Alonso erobert den zweiten Platz. Seine Qualität ist, sich jeder Situation anpassen zu können. Ein derartiger Pilot ist eine Garantie für die WM-Ziele Maranellos."

Corriere dello Sport:

"Red Bull, ein fragiles Juwel, siegt. Vettel ist zum zweiten Mal in der Saison von Bremsproblemen belastet. Auch McLaren und Ferrari haben Zuverlässigkeitsprobleme. In Barcelona sieht man endlich den alten Schumacher wieder. Nicht so sehr wegen des vierten Platzes, sondern wegen seiner Fähigkeit, die Kollegen zu irritieren. Schumacher ärgert Button. Die eroberten Punkte stimmen ihn optimistisch."

Tuttosport:

"Beeindruckend ist das verzerrte Gesicht Sebastian Vettels. Nicht so sehr die Probleme mit den Bremsen, sondern eher die Tatsache belastet ihn, dass er weder in der Qualifikation noch im Rennen mit Teamkollege Webber Schritt halten konnte. Die Stärke des Teamkollegen zeigt eine gewisse psychologische Fragilität Vettels, die er bisher noch nie gezeigt hatte."

La Repubblica:

"Webber fährt sein Auto, als wäre es eine Rakete. Er feiert spät Erfolg in seiner Karriere, doch er verspricht, dass er um den WM-Titel kämpfen wird. Alonso profitiert von Hamiltons K.o. und landet auf Platz zwei. Napoleon wollte nur Generäle an seiner Seite haben, die Glück hatten. Montezemolo denkt dasselbe und setzt daher auf ganz Alonso. Massa - von den Erfolgsträumen in die Krise. Unter dem Druck Alonsos ist der Brasilianer offiziell nur noch der zweite Pilot Maranellos, er will aber bei Ferrari bleiben."

Corriere della Sera:

"Webber, das Känguru, feiert seinen dritten Sieg. Alonso mit seinem Glück erobert den zweiten Platz und verdirbt Red Bull einen Tag, der perfekt hätte sein können. Ferrari wächst, doch fragwürdig sind die Leistungen Massas, der nicht den Erwartungen Maranellos entspricht." (WM-Wertung(

ENGLAND

The Times:

"Das Duell mit Michael Schumacher wurde für Jenson Button zu einer Mission impassable (unüberholbar). Plötzlich war es so, als sei der berüchtigte alte Mann der Formel 1 nie weg gewesen. Gestern war er da, holte den vierten Platz, als sein Teamkollege strauchelte, und ärgerte Weltmeister Jenson Button."

The Sun:

"Button im Schumi-Krieg. Jenson Button attackierte den auf der Strecke grausamen Michael Schumacher, nachdem er seine WM-Führung gerettet hatte. Der Vorsprung des Titelverteidigers ist aber auf drei Punkte geschrumpft. Button war sauer über die Art, wie Schumacher ihn überholte, als er vom ersten Boxenstopp zurückkam."

The Express:

"Jenson Button kritisiert Michael Schumachers Manöver. Er war mehr als beeindruckt von diesem Überholmanöver, das zeigte, dass Schumacher zu seinem alten Stil zurückkehrt und nicht unterschätzt werden sollte, jetzt, wo er einen Mercedes hat, der nach seinen Wünschen gebaut wurde."

Daily Mail:

"Lewis platt. Hamiltons Titelhoffnungen platzen gegen Ende, während der majestätische Mark Webber in Spanien regiert. Lewis Hamiltons Klasse-Saison mit wenig Punkten erreichte ihren vorläufigen Tiefpunkt beim spanischen Grand Prix, als sein Reifen in der vorletzten Runde explodierte. Weiter zurück lag der WM-Führende, der letzte Woche gesagt hatte, er wünsche sich wieder Rad-an-Rad-Duelle mit Michael Schumacher. Sei vorsichtig, was du dir wünschst, Jenson. Schumacher überholte Button, nachdem der aus der Box kam und nutzte seine Rennerfahrung, jeden Konter abzublocken. Ein Lob an Schumacher, der sich nach seiner miserablen Vorstellung im Regen von China großartig verbessert hat."

ÖSTERREICH

Kurier:

"Bullenstärke: Red Bull lieferte beim Grand Prix in Spanien die nächste Machtdemonstration ab. Die Konkurrenz ist ratlos."

Kronen Zeitung:

"Red-Bull-Festspiele in Spanien: Webber siegt, Vettel Dritter."

"Österreich":

"Es war sein bestes Ergebnis seit seiner Rückkehr in die Formel 1. Dennoch blickt Rekordweltmeister Michael Schumacher auf ein desillusionierendes Wochenende zurück."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel