vergrößernverkleinern
Nico Rosberg wechselte vor der Saison von Williams zu Mercedes © getty

Bestzeit in Q2, am Ende nur Platz sechs: Nico Rosberg fährt im letzten Abschnitt lange hinterher und ärgert sich. Die Stimmen.

Monte Carlo - Für Nico Rosberg ist im dritten Qualifyingabschnitt beim Großen Preis von Monaco gar nichts nach Plan gelaufen.

Erst mit seiner letzten schnellen Runde schaffte es der deutsche Mercedes-Pilot überhaupt, eine brauchbare Zeit zu setzen. Und das obwohl er in Q2 sogar die Bestzeit hingelegt hatte.

Beim Rennen am Sonntag (13.45 Uhr im LIVE-TICKER) startet Rosberg nun von Platz sechs aus ins Rennen.

Doch zumindest seinen Teamkollegen Michael Schumacher ließ der 24-Jährige einen Rang hinter sich. (DATENCENTER: Die Startaufstellung)

Vettel ärgert sich

Auch Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel ärgerte sich über den Verkehr im letzten Qualifying, wodurch er seine neuen Reifen nicht besser nutzen konnte.

Trotzdem ist der Deutsche zuversichtlich für den Grand Prix am Sonntag: "Das wird ein langes Rennen, in dem viel passieren kann. Und deshalb ist es gut, dass wir weit vorne stehen."

Jenson Button ist sauer auf Felipe Massa, der ihm eine schnelle Runde zunichte machte, als er für den schnelleren Briten keinen Platz machte.

SPORT1.de hat die weiteren Stimmen zum Qualifying zum Monaco-Grand-Prix zusammengefasst.

Mark Webber (Red Bull / Startplatz 1):

"Die Pole in jedem Rennen - das ist wirklich gut für uns und das Team. Aber es ist ein langes Rennen mit einem engen Kurs. Die Überrundeten werden uns Probleme bereiten, und die Strecke verändert sich auch während des Grand Prix. Aber ich bin optimistisch, dass ich ein sauberes Rennen und meine beste Leistung abliefere."

Robert Kubica (Renault / 2):

"Das ist ein tolles Ergebnis für uns. Der Wagen lief schon das ganze Wochenende gut, und so haben wir das Beste daraus gemacht. Zwar ist es ein bisschen schade, dass wir nicht die Pole geholt haben, obwohl wir so dicht dran waren. Doch für den Sonntag haben wir eine großartige Ausgangsposition."

Sebastian Vettel (Red Bull / 3):

"Für uns war es ein Schritt nach vorne, doch ich glaube, im Rennen können wir noch besser als im Qualifying sein. Im dritten Qualifying war es sehr überraschend, dass es so viel Verkehr gab, obwohl nur zehn Autos auf der Strecke waren. Deshalb konnte ich meine Reifen nicht besser nutzen." 237408(DIASHOW: Das Qualifying)

Lewis Hamilton (McLaren / 5):

"Ich habe alles in dieses Qualifying gesteckt, vor allem in meine letzte fliegende Runde. Da war absolut nicht mehr Leistung herauszuquetschen. Man hat gesehen, dass die Red Bull viel schneller beschleunigen konnten als wir. Es ist wichtig, dass wir da auch hinkommen. Die Pole Position wäre zwar schön gewesen, aber ich starte am Sonntag von der sauberen Seite. Und das Rennen ist erst vorbei, wenn es vorbei ist."

Nico Rosberg (Mercedes / 6):

"Es ist ein Desaster und sehr, sehr enttäuschend. Ich habe mich furchtbar angestellt. Die Pole oder zumindest die erste Reihe wäre drin gewesen, denn in Q2 war es für mich sehr leicht, die Bestzeit zu setzen. Aber in Q3 lief alles schief - ich habe es einfach nicht auf die Reihe gekriegt. Da war zuviel Verkehr und ein Fehler meinerseits."

Michael Schumacher (Mercedes / 7):

"Das Qualifying hat bestätigt, dass die Abstände ziwschen den Teams kleiner als sonst sind. Leider aber nicht klein genug, um daraus Profit zu schlagen. Ich hatte ein paar Bedenken, mit den vielen Autos auf der Strecke, aber jeder hat sich gut verhalten. Das gute Nachricht ist, dass ich auf der inneren Spur stehe und unsere Starts in letzter Zeit gut liefen. Vielleicht kann ich da noch ein oder zwei Positionen aufholen."

Jenson Button (McLaren / 8):

"In Q1 lief mein Wagen auf den harten Reifen ganz gut, leider haben wir das nicht auch in Q3 gemacht. Das wäre wohl die bessere Option gewesen. Ich weiß nicht, was Felipe (Massa, Anm. d. Red.) in Q3 gedacht hat. Da waren nur zehn Wagen auf der Strecke. Deshalb hätte es für ihn ein Leichtes sein sollen, anderen Wagen aus dem Weg zu gehen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel