vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton führt nach dem Kanada-GP mit 109 Punkten in der WM © getty

McLaren-Pilot Lewis Hamilton gewinnt den Kanada-GP vor Weltmeister Jenson Button. Red Bull verspekuliert sich. Schumi leidet.

Montreal - Sebastian Vettel hat im Reifenpoker von Montreal auf die falsche Karte gesetzt und beim zweiten Sieg in Folge von Lewis Hamilton nur den vierten Platz belegt. (DATENCENTER: Rennergebnis)

Weil der Red-Bull-Pilot in der Anfangsphase des Rennens etwas zu lange auf seinen ersten Boxenstopp gewartet hatte, waren ihm Hamilton, Fernando Alonso und Jenson Button durchgerutscht, an denen er bis zum Ende des Großen Preises von Kanada (248977Bilder) nicht wieder vorbeikam.

"Wir haben am Anfang alles richtig gemacht und abgewartet. Das Feld hatte sich bereinigt und wir hatten freie Fahrt. Dann kamen wir als Erste rein und als Vierte wieder raus. Ab dem Zeitpunkt war das Rennen eigentlich gegessen", berichtete Vettel.

"Thema erledigt"

Er habe dann versucht, seine Reifen zu schonen, um am Ende noch einmal anzugreifen, sagte der 22-Jährige. Doch daraus wurde nichts. Vettel: "Ich steckte ein, zwei Runden im Verkehr, wo ich auf einen Schlag sechs Sekunden verloren habe. Damit hatte sich dann das Thema erledigt, noch einmal um das Podest zu kämpfen."

Button machte durch Platz zwei vor Ferrari-Pilot Alonso den zweiten Doppelsieg von McLaren-Mercedes hintereinander nach dem Rennen in der Türkei perfekt.

Hamilton übernimmt WM-Führung

Zudem überholten die Briten Hamilton (109 Punkte) und Button (106) in der Fahrerwertung den bisherigen Spitzenreiter Mark Webber im zweiten Red Bull (103), der nach einer Rückstufung auf Startplatz sieben am Ende Fünfter wurde. Vettel (90) blieb Fünfter hinter Alonso (94).

Zweitbester Deutscher war Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf Rang sechs. Teamkollege Schumacher wurde überrundet und musste in der Schlussphase sogar noch Toro-Rosso-Pilot Sebastien Buemi sowie Vitantonio Liuzzi und Adrian Sutil (beide Force-India-Mercedes) vorbeiziehen lassen und landete nur auf Platz elf.

Schumi mit kaputten Reifen

Beim Duell mit Kubica sei sein rechter Vorderreifen beschädigt worden und er musste deshalb einen Zusatzstopp einlegen, erklärte Schumacher. Danach ging für den Rekordweltmeister nicht mehr viel.

Schumacher: "Dann hängst du hinten irgendwo fest. Ich traf auf die Autos, die im Topspeed zu der Zeit überlegen waren. Am Schluss haben ich dann auch noch gegen die Zwei gekämpft, die besten Topspeed hatten - und ich kaputte Reifen."

Die Punkteränge verpasste ebenso Nico Hülkenberg auf Position 13. Timo Glock schied wegen technischer Probleme an seinem Virgin aus.

Vettel wehrt sich

Schon vor dem Start hatte Vettel kampflos das erste Duell gegen Webber gewonnen, weil der Australier wegen eines Getriebewechsels um fünf Plätze auf Rang sieben zurückgesetzt worden war.

Beim Start verteidigte Vettel seinen dadurch gewonnenen zweiten Rang gegen einen Angriff von Alonso, Webber schob sich gleich auf Rang fünf vor. Schumacher gewann sogar fünf Plätze und verbesserte sich von Rang 13 auf 8, während Teamkollege Rosberg auf Platz 14 zurückfiel.

An der Spitze hielt Hamilton nicht lange sein Tempo, weil seine weichen Reifen stark abbauten. Vettel setzte ihn so schnell unter Druck, Webber lief in Runde sieben auf den drittplatzierten Alonso auf. Als dann Hamilton und Alonso in die Box fuhren, übernahmen Vettel und Webber die ersten beiden Plätze.

Zahlreiche Boxenstopps

Diese mussten sie aber nach ihren ersten Reifenwechseln in den Runden 12 (Webber) und 13 (Vettel) wieder abgeben. Denn Hamilton, Alonso und Button waren mit ihren neuen Reifen in den ersten Runden deutlich schneller. Schumacher hatte in Runde 11 weiche Reifen geholt, diese nach einem Ausritt durch die Wiese bei einem Abwehrmanöver gegen Kubica zwei Runden später wieder wechseln lassen. (Schumi hakt WM-Titel ab)

In der 26. Runde eröffnete Hamilton die zweite Wechselphase, Button und Vettel folgten eine Runde später parallel, wobei Button vor dem Red Bull blieb.

In Runde 28 absolvierte Alonso seinen zweiten Stopp und kam vor Button und damit auch vor Vettel wieder zurück auf die Strecke. Webber, der zu diesem Zeitpunkt auf harten Reifen unterwegs war, baute seinen Vorsprung vor Hamilton auf mehr als zehn Sekunden aus, Vettel dagegen hing hinter Button fest. Schumacher kam unterdessen in Runde 33 schon zum dritten Reifenwechsel an die Box.

Führung in Runde 50

Kurz nach Halbzeit des Rennens wurde Webber langsamer, weil seine Reifen mehr und mehr abbauten. Hamilton fuhr an ihn heran und übernahm in Runde 50 die Führung.

Webber absolvierte eine Runde später seinen zweiten Reifenwechsel und kam danach als Fünfter hinter Vettel, der durch kleinere Probleme über zwei Runden ein wenig den Anschluss an Button verloren hatte, zurück auf die Strecke. Button schob sich in Runde 56 an Alonso vorbei auf Platz zwei.

Und an dieser Reihenfolge änderte sich bis ins Ziel nichts mehr.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel