vergrößernverkleinern
Nico Rosberg ist nun mit 90 Punkten Sechster der Fahrer-Wertung © imago

Rosberg freut sich, Schumi ärgert sich über einen Fahrfehler, Sutil hält Vettel Unfairness vor. Die Stimmen aus Silverstone.

München - Freud und Leid bei Mercedes nach dem Grand Prix von England in Silverstone.

Nico Rosberg hat für die Silberpfeile beim Sieg von Mark Webber die erste Podiumsplatzierung seit dem Rennen in China errungen. Michael Schumacher dagegen hatte wieder ein verkorkstes Rennwochenende zu beklagen.

Der Rekordweltmeister gab auch unverhohlen zu, dass er sich seinen neunten Platz selbst zuzuschreiben hatte.

Auch Sebastian Vettel war nach dem für ihn chaotischen Rennen gefrustet - und er wird von Adrian Sutil eines unfairen Manövers beschuldigt (DATENCENTER: Das Renn-Ergebnis).

SPORT1 hat die Stimmen zum Rennen gesammelt.

Mark Webber, Red Bull (Platz 1): "Ich habe das Beste gemacht, was ich heute geben konnte - und es hat funktioniert. Ich bin gut gestartet, und es war dann ein harter Kampf mit Lewis, auch wenn die Leute gar nicht richtig sehen, wie wir kämpfen. Die Boxenstopps haben gut funktioniert, das Team hat da gut gearbeitet."

Sebastian Vettel, Red Bull (Platz 7): "Der Plattfuß am Anfang hat uns viel gekostet, weil ich die ganze Runde dann langsam zurückschleichen musste. Dass Lewis (Hamilton) mich berührt hat, habe ich gar nicht gespürt. Er hat dann vielleicht das geschafft, was er in Valencia erfolglos versucht hat. Dadurch, dass ich dann gleich auf die harten Reifen musste, konnte ich natürlich nicht am Ende wie das heiße Messer durch die Butter durchs Feld pflügen. Am Ende hat man dann gesehen, dass wir eigentlich schneller gewesen wären, aber die Punkte sind kein Trost. Ich wusste jetzt zuerst nicht mal, wievielter ich eigentlich geworden bin."

Lewis Hamilton, McLaren (Platz 2): "Der zweite Platz ist kein Wunderergebnis, sondern das Ergebnis harter Arbeit, die das Team geleistet hat. Wir waren nicht so schnell wie die Jungs vor uns, aber wir haben aus dem Paket, das wir hatten, das Beste herausgeholt. Die Red Bulls und Mark haben phänomenale Arbeit geleistet."

Nico Rosberg, Mercedes GP (Platz 3): "Wir hatten in Valencia ein katastrophales Wochenende. Danach hat das Team das Auto komplett erneuert. Das hat sich ausgezahlt. Wir hatten ein viel besseres Auto. Der zweite Dank geht an meine Strategie-Abteilung, die mich mit dem ersten Reifensatz länger draußen gelassen hatte. Ich konnte ein paar schnelle Runden fahren und kam vor Robert (Kubica) und Fernando (Alonso) wieder raus. Das ist für das Rennen super aufgegangen. Der dritte Platz ist gigantisch bei einem unserer Heimrennen."

Adrian Sutil, Force India (Platz 8): "Sebastian (Vettel) hat mich am Ende angeschoben und ist vorbeigefahren. Fair hätte er mich nicht überholen können. Das Auto hat sehr gut funktioniert, nach dem Re-Start konnte ich Michael (Schumacher) sehr gut angreifen, das hat Spaß gemacht. Mit den Reifen haben wir aber immer noch zu kämpfen, ich musste früher wechseln als geplant."

Michael Schumacher, Mercedes GP (Platz 9): "Im Rennen sind ein paar Sachen nicht geradeaus gelaufen. Nach dem Boxenstopp hatte ich einen Fahrfehler, gerade in der wichtigsten Runde. Da bin ich auf die Curbs gekommen, die etwas dreckiger waren als erwartet. So habe ich sehr viel Zeit verloren. Ich musste auch mit den Reifen dann viel haushalten, weil ich so früh gewechselt war. In den letzten Runden musste ich mich dann mit einem leicht lädierten Frontflügel vor allem verteidigen. Und gegen Sebastian ging überhaupt keine Gegenwehr."

Fernando Alonso, Ferrari (Platz 14): "Ich akzeptiere die Strafe der Rennkommissare, ich akzeptiere alles, was sie tun. Noch ist erst die Hälfte der Saison vorbei, und wir versuchen in der zweiten Hälfte besser abzuschneiden, aufzuschließen und am Ende einen Punkt mehr zu haben als die anderen. Die Saison ist sehr lang, wir geben nicht auf."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel