vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel liegt in der WM mit 121 Punkten auf Platz vier © getty

Vor dem Deutschland-Grand-Prix herrscht zwischen Vettel und Webber offiziell Frieden. Schumi will 2011 den achten Titel holen.

München - Michael Schumacher hatte vorsorglich auf dem Podium den Platz zwischen den Red-Bull-Rivalen Sebastian Vettel und Mark Webber bekommen.

Das Flachsen mit Vettel an seiner rechten Seite, die netten Worte zu Webber zur linken wären bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Deutschland in Hockenheim (Training, Fr., 10 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE auf SPORT1) im Blitzlichtgewitter der Fotografen zur Entspannung aber wohl gar nicht nötig gewesen, denn Webber erklärte persönlich den Zoff im "Bullenstall" für beendet.

"Ich habe kein Problem mit Sebastian. Er hat mir gegenüber in Silverstone nichts falsch gemacht", sagte der Australier am Donnerstag: "Leider hatte er Pech in der ersten Runde, deshalb ist es für das Team kein Doppelsieg geworden."

"Hitze des Moments"

Und auch mit Red-Bull-Teamchef Christian Horner habe er sich ausgesprochen, sagte Webber, der sich nach seinem Triumph in Silverstone öffentlich noch hämisch über eine vermeintliche Nummer-zwei-Rolle im Team beklagt hatte.

Diese Aussagen seien in der "Hitze des Moments" entstanden, erklärte der 33-Jährige: "Natürlich ist es für die Medien schön, eine Rivalität zwischen uns zu sehen. Aber wir arbeiten für das gleiche Team und mit der gleichen Passion."

Vettel: Sieg als Ziel

Auch Vettel wollte nicht mehr auf den Zwist eingehen. "So weit ich weiß, verkaufen wir immer noch genug Dosen", meinte er scherzhaft: "Es gab viele Diskussionen, aber am Ende sind wir ein Team, und als solches haben wir das Rennen gewonnen. Mark hat das geschafft, nur leider gab es dafür nur wenige positive Rückmeldungen. Aber wichtig ist, dass wir wissen, wo unser Fokus liegt, und die Atmosphäre im Team nicht beeinträchtigt ist."

Der Fokus liegt für Vettel beim Heimspiel in Hockenheim naturgemäß noch ein bisschen mehr auf dem Sieg als bei Webber. "Außer Michael hat noch keiner von uns Deutschen hier gewonnen. Das ist das Ziel", sagte Vettel, der sich am Sonntag mit 120.000 Fans in seiner nur 35 Kilometer entfernten Heimatstadt Heppenheim auf das Rennen eingestimmt hatte.

"So viele Leute"

"Das war absolut verrückt. Ich brauchte ein bisschen Zeit, um sacken zu lassen, dass all diese Leute wegen uns gekommen sind", meinte er. Von seinen alten Wegen zur Schule oder zum Schwimmbad habe er "überhaupt nichts gesehen, weil davor so viele Leute standen".

Mit einem Sieg könnte Vettel nach dem unglücklichen siebten Platz von Silverstone auch seine Position im Titelrennen wieder verbessern. Mit 121 Punkten liegt er vor dem 11. von 19 WM-Läufen hinter den McLaren-Piloten Lewis Hamilton (145) und Jenson Button (133) sowie Webber (128) auf Rang vier.

Schumi hofft aufs Podium

Für Schumacher (36) ist der Titel in diesem Jahr kein Thema mehr, für 2011 aber das erklärte Ziel. "Dafür arbeite ich", sagte der 41-Jährige, für den im Vergleich zu früheren Zeiten, in denen er schon viermal in Hockenheim gewann (1995, 2002, 2004 und 2006) diesmal schon sein erster Podiumsplatz seit seinem Comeback "fantastisch für die Fans" wäre.

Schumacher würde auch in diesem Jahr gerne einen deutschen Weltmeister sehen, denkt aber eher an Vettel. Und gab damit auch seinen Posten als Schlichter für die "Bullen" auf. "Da kommt mein Herz durch und damit die deutsche Tendenz", erklärte Schumacher, warum er seinem Freund Vettel den Titel gönnen würde. Die Entschuldigung bei Webber folgte aber prompt: "Sorry, Mark!"

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel