vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton liegt nun mit 157 Punkten vier Zähler hinter Webber © getty

Der Ex-Weltmeister beklagt den Verlust der WM-Führung. Hülkenberg ist glücklich, erstmals mehr als einen Punkt geholt zu haben.

München - Lewis Hamilton spürte eine "plötzliche, komische Vibration", als er in der 24. Runde die erste Kurve des Hungarorings ansteuerte.

Die plötzliche, komische Vibration kostete den britischen McLaren-Piloten die WM-Führung.

Mit einem kaputten Getriebe schied der Weltmeister von 2008 beim Großen Preis von Ungarn in Budapest aus und ging leer aus - Sieger Mark Webber profitierte und sicherte sich den ersten Platz in der Gesamtwertung269736 (DIASHOW: Die Bilder des Rennens).

Hamilton mühte sich jedoch, möglichst gelassen auf den Technik-Fauxpas zu reagieren: "So ist Motorsport", meinte er lapidar. Er hoffe nur, dass sein Team daraus lerne.

SPORT1 hat die Stimmen zum Rennen in Ungarn.

Mark Webber (Red Bull), 1:

"Der Sieg war für mich eher ein Geschenk. Davon bekomme ich nicht viele. Für Seb war es heute Pech. Ein unglaublicher Tag für das Team war es trotzdem. Das Ziel, Platz eins und zwei zu belegen, haben wir zwar leider nicht erreicht, aber es ist immer noch ein großer Batzen Punkte. Wir dürfen aber auch nicht übermütig werden. Es kommen noch große Rennen mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen an die Autos und an uns."

Fernando Alonso (Ferrari), 2:

"Wir waren klar langsamer als beide Red Bulls, wegen der Streckencharakteristik und der Schwierigkeit, hier zu überholen, konnten wir aber den zweiten Platz belegen. Das ist gut, aber wir müssen die Geschwindigkeit in Qualifying und Rennen verbessern. Normalerweise wären wir heute nur Dritter geworden. Wir müssen dranbleiben und das Auto weiter verbessern."

Sebastian Vettel (Red Bull), 3:

"Ich habe während des Rennens nicht verstanden, was passiert ist. Man hat mir erklärt, warum ich die Strafe bekommen habe. Ich bin immer noch nicht damit einverstanden, aber ich kann es nicht ändern. Ich hatte einen sehr guten Start und einen sehr guten ersten Teil. Wenn alles normal gelaufen wäre, hätten wir nichts zu befürchten gehabt. Das hätte sehr entspannend werden können, ein Spaziergang."

Nico Hülkenberg (Williams), 6:

"Es war ein gutes Rennen, ein bisschen Glück hatten wir mit dem Safety Car. Wir hatten ein gutes Auto und ich bin glücklich, endlich ein paar Punkte mehr einzufahren als immer nur einen. Wir haben heute natürlich auch von ein paar Ausfällen profitiert, aber das Team hat gut gearbeitet, einen fehlerfreien Boxenstopp erledigt und ich bin fehlerfrei gefahren. Ich denke, das haben wir uns verdient."

Michael Schumacher (Mercedes), 11:

"Das heutige Rennen war wohl eines meiner härtesten bisher. Das Auto war am Limit ziemlich nervös und ich kämpfte mich durch das Rennen. Am Ende fuhr ich wie auf Eis. Vor dem Überholmanöver von Rubens deutete ich ziemlich früh an, dass ich nach innen fahren und ihm diese Linie nicht einfach überlassen wollte. Er hatte genug Platz, um ohne Berührung vorbei zu kommen. Es war ein harter Kampf, aber dafür sind wir hier. Dennoch akzeptiere ich, dass die FIA Sportkommissare den Vorgang als zu hart beurteilen."

Lewis Hamilton (McLaren), Ausfall:

"Wir haben heute viele Punkte verloren - zum zweiten Mal in diesem Jahr. Das hilft uns nicht, aber da kann man nichts machen. So ist Motorsport, wenn man mit den Autos an die Grenze geht, können solche Dinge passieren. Wir müssen einfach nach vorne schauen und daraus lernen."

Nico Rosberg (Mercedes), Ausfall:

"Einer der Mechaniker hat die Schraube nicht richtig drauf bekommen. Ich bin losgefahren, weil ich grünes Licht bekommen habe. Ich bin dann wie eine Krabbe die Boxengasse runtergefahren. Davor lief es auch schlecht, ich konnte noch nicht mal mit Petrow mithalten. Wir waren im Qualifying eigentlich über unseren Verhältnissen. Ich habe mich heute überhaupt nicht wohlgefühlt im Auto."

Adrian Sutil (Force India), Ausfall:

"Die Bilder (des Crashs mit Robert Kubica in der Boxengasse, d. Red.) waren sehr offensichtlich, ich fahre rein und plötzlich kommt ein Auto seitlich reingeschossen. Renault hat mich anscheinend nicht gesehen. Vielleicht wäre es sonst in die Top Ten gegangen, vielleicht einen Punkt, ich weiß es nicht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel