SPORT1-Experte Peter Kohl hat in den Tops und Flops des Ungarn-GP kein Verständnis für Schumi. Barrichello habe Herz gezeigt.

[image id="d3bd1b77-65b7-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

Red Bull: Der Vorsprung der RB6 war gigantisch, der Rest des Feldes zu Statisten degradiert.

Mark Webber: Fehlerfrei, mit Verstand und Übersicht zu einem verdienten Sieg gefahren.

Christian Horner: Klare Worte zu Vettels Fehler direkt nach dem Rennen ohne Wenn und Aber. Respekt!

Fernando Alonso: Vettel hinter sich gehalten, dazu ein überragender Start.

Witali Petrow: In der Qualifikation erstmals schneller als Teamkollege Kubica, im Rennen beachtlich.

Nico Hülkenberg und Rubens Barrichello: Beide in den Top 10, ein super Ergebnis für Williams. Dazu die Attacken des Brasilianers gegen Michael Schumacher mit viel Herz - der Punkte-Doppelpack ist hoch verdient.

Kamui Kobayashi: Von der letzten Startreihe in die Punkte auf einer Strecke, auf der man eigentlich nicht überholen kann im Trockenen. Das Safety-Car und eine gute Strategie haben ihm geholfen.

Sauber: Aus der Gurke des Saisonanfangs hat die sympathische Truppe von Peter Sauber einen Punktelieferanten gemacht. Eine saubere Leistung!

FLOPS

Sebastian Vettel: Sieg verschnarcht hinter dem Safety-Car, erste WM-Führung eines deutschen Piloten seit 2006 verschenkt - so wird das nichts mit dem WM-Titel.

Michael Schumacher: Gott im Himmel, was für eine brutale Aktion gegen Barrichello! Seit Wochen erzählt er uns, er sieht alles nicht mehr so verbissen. Na herzlichen Dank, wenn das entspannt gewesen sein soll! Wie kann man das Leben eines Kollegen so aufs Spiel setzen? Dazu die Interviews nach dem Rennen. Wo bleibt da das Verantwortungsbewusstsein für die Vorbild-Funktion?

Mercedes GP: Das Weltmeisterteam von 2009 ist nur noch Mitläufer, bekommt die Probleme mit dem Auto einfach nicht in den Griff. Dazu der Fehler beim Boxenstopp von Nico Rosberg, der passieren kann, aber leider lebensgefährlich war.

Renaults Kommandostand: Von dort kam der Befehl zur Freigabe beim Boxenstopp. Robert Kubica wurde ins Verderben getrieben, was den Polen wertvolle WM-Punkte gekostet hat.

Jenson Button: War der eigentlich dabei?

Vier Wochen Rennpause sind hart, umso größer ist die jetzt schon die Vorfreude auf Spa. Endlich wieder ein Kurs mit Charakter!

Bis dahin

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel