vergrößernverkleinern
Fernando Alonso (M.) holte in Monza seine 19. Pole-Position © getty

Der Spanier beschert Ferrari den ersten Startplatz beim italienischen Heimspiel in Monza. Vettel kann den Besten nicht folgen.

Monza - Der schlechteste Startplatz der gesamten Saison für Sebastian Vettel, die erste Ferrari-Pole für Fernando Alonso.

Bei der Gala-Vorstellung des zweimaligen Weltmeisters Alonso landete Vettel lediglich auf Rang sechs und muss am Sonntag im Großen Preis von Italien (So., 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) einen weiteren Rückschlag im Kampf um den WM-Titel befürchten. Denn alle Konkurrenten stehen in der Startaufstellung vor dem 23-Jährigen. (SERVICE: Das Quali-Ergebnis)

Sein in der Gesamtwertung auf Rang zwei liegender Teamkollege Mark Webber fuhr zumindest auf Rang vier, WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes auf Position fünf. Titelverteidiger Jenson Button im zweiten McLaren steht sogar neben Alonso in der ersten Startreihe. (285873Die Bilder des Qualifyings)

Vettel ratlos

"Ich würde gerne gewinnen, von Platz sechs aus ist das aber schwierg, schwieriger als von vorne", sagte Vettel, der noch hofft, mit einer besseren Strategie weiter nach vorne zu kommen. Zumindest will er so viele Punkte wie möglich retten. "Wichtig ist es, im Rennen anzukommen. Es kann viel passieren."

Ein wenig ratlos war Vettel allerdings, warum im Gegensatz zum Freien Training am Freitag und am Samstagmorgen ihm plötzlich in der Qualifikation auf den Geraden ein paar Kilometer Höchstgeschwindigkeit fehlten, obwohl man am Auto kaum etwas verstellt und höchstens den Heckflügel "ein bisschen poliert hatte".

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison nach Montreal, wo Hamilton der Schnellste war, steht kein Red Bull auf dem besten Startplatz.

[kaltura id="0_so8abdu7" class="full_size" title="H lkenberg zu Gast bei Motodrom"]

Kampfgeist nicht verloren

Seinen Kampfgeist hat Vettel, der vor zwei Jahren in Monza sensationell seinen ersten GP-Sieg geholt hatte, aber nicht verloren. "Schauen wir mal, was sich im Rennen ergibt. Wenn ich eine Chance sehe, werde ich angreifen. Wenn nicht, muss ich halt abwarten", sagte er.

In der Gesamtwertung fehlen Vettel mit 151 Punkten 31 Zähler auf Hamilton (182) und 28 auf Webber (179). Aber auch Button (147) und Alonso (141) können sich am Sonntag wieder im Titelrennen zurückmelden.

Alonsos erste Ferrari-Pole

"Das ist eine nette Überraschung. Es ist ein fantastisches Gefühl, hier für Ferrari die Pole Position zu holen", sagte Alonso, dessen 19. Pole Position die erste in "Rot" war.

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo applaudierte nach der ersten Ferrari-Pole seit fast zwei Jahren von der Boxenmauer und freute sich zudem über Startplatz drei für Felipe Massa. Der hatte am 2. November 2008 in Sao Paulo als letzter "Roter" ein Rennen von Platz eins eröffnet.

"Wir müssen versuchen, unsere Möglichkeiten zu nutzen. In Singapur werden die Red Bull nicht noch mal auf den Plätzen vier und sechs stehen", sagte Alonso: "Wir brauchen mindestens ein Podium, um wieder in den WM-Kampf einzugreifen." Button hatte sich bei McLaren für eine komplett andere Fahrzeug-Abstimmung als Hamilton entschieden und damit offensichtlich die bessere Wahl getroffen.

Rosberg vor Hülkenberg

Direkt hinter Vettel folgten zwei weitere deutsche Fahrer. Siebter wurde Nico Rosberg im Mercedes, Achter Williams-Pilot Nico Hülkenberg. Knapp verpasst haben den Sprung in die letzte Qualifikationsrunde Adrian Sutil im Force-India-Mercedes als Elfter und Rekordweltmeister Michael Schumacher im zweiten Silberpfeil auf Position zwölf.

"Es ist nicht überraschend, dass wir da stehen, wo wir im Moment sind. Ich bin auch nicht mit allzu großer Erwartung hergekommen. Wir haben die Entwicklung am Auto stark zurückgeschraubt, werden also keine großen Fortschritte machen können", sagte Schumacher, dem Mercedes-Sportchef Norbert Haug noch zutraut, im Rennen in die Punkte zu fahren.

Virgin-Pilot Timo Glock landete zwar vor seinem Teamkollegen Lucas di Grassi auf dem 21. Platz, muss das Rennen aber dennoch vom Ende des Feldes aufnehmen. Die Rennkommissare stuften ihn wegen einer nicht erlaubten Arbeit am Getriebe um fünf Plätze zurück.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel