vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton gewann im Jahr 2008 mit McLaren den Weltmeistertitel © imago

Lewis Hamilton ist frustriert über seinen Ausfall in Monza, aber auch der neue WM-Spitzenreiter Webber ist unzufrieden.

München - Der entthronte WM-Leader ist frustriert. Aber auch der neue WM-Spitzenreiter ist unzufrieden.

Beim Ferrari-Heimsieg von Fernando Alonso in Monza hat McLaren-Pilot Lewis Hamilton durch seine selbst verschuldete Kollision mit Felipe Massa den ersten Platz in der Fahrerwertung eingebüßt - und fürchtet, dass ihn dies am Ende sogar den Titel kosten könnte (DATENCENTER: Das Rennergebnis).

Red-Bull-Pilot Mark Webber ist nun wieder ganz oben, aber auch seine Freude hält sich in Grenzen (DATENCENTER: Der WM-Stand).

Der auf Rang sechs platzierte Australier klagt darüber, nicht mehr Punkte geholt zu haben -und mokiert sich über Nico Hülkenberg, hinter dem er lange feststeckte (286257DIASHOW: Die Bilder des Rennens).

Fernando Alonso (Ferrari), Platz 1

"Das Gefühl kann man nur mit dem Heimsieg in Barcelona vergleichen. Es war ein sehr schwieriges Rennen. Jenson hat einen fantastischen Widerstand geliefert, er hatte einen exzellenten Start. Wir haben das Überholmanöver in der Box absolviert. Jedes gute Ergebnis gibt dir Selbstvertrauen. Jetzt geht es um die Wurst."

Jenson Button (McLaren), 2

"Der Start war sehr gut, ich bin innen an Fernando vorbeigekommen. Es war nicht leicht, die Konkurrenten abzuwehren. Es war eine Menge Druck. Wir hatten heute nicht ganz die Pace von ihnen. Wir haben gesagt, wir stoppen eine Runde eher als die Ferrari und dachten, dass es eine gute Entscheidung wäre. Rückblickend betrachtet, war es die falsche. Platz zwei ist trotzdem ein großartiges Ergebnis."

Felipe Massa (Ferrari), 3

"Auch ich hatte einen guten Start, aber nicht ganz so gut wie der von Jenson. Lewis war kurz hinter Fernando, dann hat er mich kurz berührt. Ich habe das ehrlich gesagt nicht gesehen. Es war ein sehr gutes Rennen. An den Boxen habe ich etwas Zeit verloren. Vielleicht hätte man da noch etwas rausholen können."

[kaltura id="0_jwnb3gsk" class="full_size" title="Eine Runde in Monza"]

Sebastian Vettel (Red Bull), 4

"Wir haben gerade noch die Kurve bekommen. Mehr als Platz vier war nicht drin, denn schneller waren wir nicht. Auf den Geraden fehlt uns etwas, da haben wir nicht genügend Schmackes. Leider musste ich nach dem Motorproblem die drei oder vier Sekunden wieder aufholen, außerdem mit meinen Reifen so lange draußen bleiben. Am Ende waren die Reifen fertig, aber wir haben das Beste daraus gemacht - eine perfekte Strategie."

Nico Rosberg (Mercedes), 5

"Mein Start war okay, und dann ist mir eine sehr gute erste und zweite Kurve gelungen. Danach war es ein sehr schwieriges Rennen, denn ich musste jede Runde absolut am Limit fahren. Als Team sind wir aber nicht dort, wo wir sein wollen. Wir wollen Rennen gewinnen, und wir haben die Fähigkeiten dazu. Platz fünf war heute das Maximum."

Mark Webber (Red Bull), 6

"Wir waren als Team heute nicht so gut, wie wir hätten seien können. Wir hätten mehr Kapital aus dem Rennen schlagen können und es ist enttäuschend, dass wir nicht mehr Punkte geholt haben. Ich werde sicher ein paar Albträume wegen Hülkenberg haben. Er fuhr irgendwie eine andere Strecke. Er fuhr eine andere Linie und hat oft abgekürzt, bekam dafür aber keine Strafe."

Nico Hülkenberg (Williams), 7

"Es war ein schöner Kampf mit Webber. Sicher habe ich die Schikane abgekürzt. Ich musste echt kämpfen, denn Webber hat Druck auf mich gemacht. Da passiert so etwas schon einmal. Als er dann vorbei war, habe ich ihn auch ziehen lassen"

Michael Schumacher (Mercedes), 9

"Der Start ist mir gut gelungen, alle sind schön rechts und links geblieben, sodass ich in der Mitte durchfahren konnte. Es gab keine Feindberührung und alle Teile sind heil geblieben. Das ist natürlich auch ein Balanceakt, der auch schnell mal schief gehen kann. Heute hat es zum Glück funktioniert. Es war es ein sauberes Rennen, relativ einsam. Es ist schön, die Emotionen der Fans zu sehen. Sie freuen sich heute natürlich immens. Gratulation an Ferrari."

Adrian Sutil (Force India), 16

"Das war kein gutes Rennen für mich. Ich hatte einen schlechten Start und habe nur Plätze verloren. Normalerweise orientiert man sich nach vorne, aber ich musste nur verteidigen. Das Auto war nicht so schlecht und Punkte wären möglich gewesen. Es muss einfach alles passen und heute war es eben nicht der Fall. Es war einfach ein verkorkstes Rennen."

Lewis Hamilton (McLaren), Ausfall

"Der Ausfall war klar mein Fehler. Diese Dinge passieren, wenn man ein Rennen fährt und an die Grenze geht. Ich habe versucht, mein Auto zu positionieren und kam zu nah an Massa. Es ist noch nicht vorbei, aber Fehler wie diese können am Ende Weltmeisterschaften kosten. Aber dafür bin nur ich verantwortlich. Ich könnte nicht enttäuschter sein."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel