vergrößernverkleinern
Jenson Button (vorne) wurde Vierter vor seinem Teamkollegen und Landsmann Lewis Hamilton © getty

Die McLaren-Piloten hadern mit ihrer Unterlegenheit und mit unerwarteten Problemen. Die Stimmen zum Rennen in Suzuka.

München - Es war nicht der Tag von McLaren-Mercedes.

Beim Doppelsieg der Red-Bull-Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber in Suzuka verloren sowohl Weltmeister Jenson Button als auch Lewis Hamilton auf Platz vier und fünf im WM-Kampf an Boden (DATENCENTER: WM-Stand).

Zu der Unterlegenheit der Boliden im Vergleich zu den "Bullen" gesellten sich spezielle Probleme, die die McLaren-Piloten hinterher zu beklagen hatten.

Bei Hamilton war nach der Strafversetzung am Start wegen eines Getriebewechsels im Rennen der dritte Gang ausgefallen, Button haderte dagegen mit einer missglückten Rennstrategie seines Teams.

SPORT1 hat die Stimmen zum Rennen.

Sebastian Vettel (Red Bull), Platz 1

"Ein unglaublicher Tag. Nach dem Qualifying mit der Pole ging es gerade so weiter. Das Team hat hart gearbeitet, die wenigstens haben geschlafen. Sie haben diesen Sieg verdient. Dieser Kurs ist wie für uns gezeichnet. Je leichter das Auto wurde, desto größer wurde der Spaß. Es ist das erste Mal, dass ich einen Grand Prix zum zweiten Mal gewinne, da muss man sich fast in den Kurs verlieben. Ich bin sehr stolz und halte das für ein gutes Omen."

Mark Webber (Red Bull), 2

"Es war ein gutes Ergebnis für mich - wobei ein wenig Glück dabei war, als Kubica ausfiel. Es war unmöglich, näher als eine bis eineinhalb Sekunden an Seb heranzukommen. Er hat sich den Sieg verdient, aber auch ich muss wieder Rennen gewinnen, um vorn zu bleiben. Ich bin aber zuversichtlich, dass ich das auch tun werde."

Fernando Alonso (Ferrari), 3

"Wir wussten, dass Platz drei wohl der beste Platz war, den wir hier holen konnten: Die Strecke ist auf dem Papier perfekt für Red Bull gewesen. Wir sind aber zuversichtlich, dass das für uns die schlechteste der noch kommenden Strecken war. Mit 15 Punkten müssen wir meiner Meinung nach sehr glücklich sein. Nur drei Punkte in der WM-Wertung verloren zu haben, darüber können wir sogar extrem glücklich sein."

[kaltura id="0_1ms2tzlr" class="full_size" title="Eine Runde in Suzuka"]

Jenson Button (McLaren), 4

"Wir müssen uns die Daten noch anschauen, aber es war wohl ein Fehler draußen zu bleiben, als alle anderen in die Box gefahren sind. Ich hatte gedacht, dass die anderen mit den Option-Reifen am Start Probleme haben würden, hatten sie aber nicht. Als dann bei mir später die Option-Reifen draufkamen, lief das Auto toll und sehr schnell. Vorher war es auf den alten Pneus ein schweres Rennen. Ich glaube zwar nicht, dass wir mit einer anderen Strategie einen besseren Platz geholt hätten - es ist aber für die Zukunft gut zu wissen."

Lewis Hamilton (McLaren), 5

"Das Getriebe ist irgendwie kaputt gegangen: Ich konnte den dritten Gang nicht verwenden, also nur die Gänge vier bis sieben. Das Auto war dann sehr laut, ich habe nur die Finger gekreuzt, versucht, nicht zu viel zu schalten und darauf aufzupassen. Ich bin enttäuscht, aber letztendlich auch froh, das Rennen überhaupt beendet zu haben."

Michael Schumacher (Mercedes), 6

"Platz sechs war das Maximum, das wir aus eigener Kraft erreichen konnten. Man muss aber festhalten, dass mein Auto in den letzten Rennen nicht zu 100 Prozent auf Vordermann gewesen ist. Es hat speziell an meinem Auto immer wieder Probleme gegeben, die nach außen hin nicht immer ersichtlich waren. Das Duell mit Nico heute hat Spaß gemacht: Kämpfen macht immer Spaß."

Nick Heidfeld (Sauber), 8

"Ich bin ganz zufrieden - es ist das bisher beste Saisonergebnis für das Team. Im Vergleich zum Singapur-Wochenende haben wir bezüglich unserer Leistungsfähigkeit im Rennen gute Fortschritte gemacht. Im Qualifying könnte es aber noch besser laufen."

Nico Rosberg (Mercedes), Ausfall

"Es war kein gutes Wochenende für uns. Es fing mit Getriebeproblemen im Training an, dann war der Start versaut und dann ist mir noch die Hinterachse gebrochen. Ich glaube das Duell mit Michael war für die Fans schön anzusehen. Ein paar Mal war es extrem eng, aber es ist einfach toll, dass wir uns intern so bekämpfen können. Es kommt da keine Anweisung, die Positionen zu halten. Man darf es sowieso nicht, aber trotzdem ist das schön."

Adrian Sutil (Force India), Ausfall

"Das war heute wirklich schade: Im Qualifying hatten wir auf den weichen Reifen wirklich zu kämpfen, und ich konnte kein so gutes Ergebnis erzielen, wie ich mir dies erhofft hatte. Ich habe dann jedoch einen fantastischen Start hingelegt und befand mich am Ende der ersten Runde schon in den Top 10. Gegen Ende des Rennens fuhr ich in die 130R und die Reifen begannen zu rutschen und Rauch begann aus dem Heck des Autos zu dringen. Als ich anhielt, konnten wir sehen, dass Öl aus dem Auto kommt. Das ist ein enttäuschendes Ende eines harten Tages."

Nico Hülkenberg (Williams), Ausfall

"Ich hatte einen unglaublich schlechten Start, meine Reifen haben ziemlich durchgedreht und dann sah ich schon einen gelben Pfeil an meiner rechten Seite über mich hinwegfliegen und dann war auch schon alles zu Ende. Ich habe das Video noch nicht gesehen, jetzt würde ich sagen 'normaler Rennunfall': Ich kann da als schlecht Startender nicht viel machen.".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel