SPORT1-Experte Kohl wundert sich über den Ferrari-Mann, applaudiert den Red Bulls, hat aber einen anderen "Man of the Race".

[image id="0c60e1fa-65b0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

Red Bull: Die technische Überlegenheit souverän umgesetzt in allen Sessions - spitze im Freien Training, Doppel-Pole und Doppelsieg, dazu die schnellste Rennrunde ergibt den Suzuka Grand Slam. Vettel fehlerfrei und damit wieder dick drin im Kampf um den WM-Titel, Webber langsamer als Vettel, aber nervenstark genug, um mitzunehmen, was mitzunehmen war.

Fernando Alonso: Alles versucht, alles rausgeholt aus dem Ferrari, mehr war nicht drin.

Kamui Kobayashi: Man of the Race - ohne wenn und aber! Die Haarnadelkurve in Suzuka sollte nach ihm benannt werden. Ein spektakulärer, Funken sprühender Auftritt, mit viel Mut, Risikobereitschaft und Durchsetzungsvermögen. Gratulation an Peter Sauber, dass er ihm die Chance gegeben hat, und an ihm festhält!

Nick Heidfeld: Im Qualifying klar besser als Teamkollege Kobayashi, obwohl erst zum zweiten Mal mit diesem Auto unterwegs, dazu eine Punkteplatzierung. Respekt. Heidfeld gehört in die Formel 1, hoffentlich gibt ihm jemand 2011 ein Cockpit.

Michael Schumacher: Er wird oft hart kritisiert, sicher manchmal auch mit Recht - aber diesmal war das ein sehr solider Auftritt, hat aus den Gegebenheiten rausgeholt, was ging.

Robert Kubica: Das gesamte Wochenende sauschnell, mit Turbostart schon auf den ersten Metern an Webber vorbei - sein technisch bedingter Ausfall war unglaubliches Pech. Schade, der hätte vorne die Geschichte schön in Wallung bringen können?

Suzuka: Eine Strecke mit Gefahrenpotenzial, aber ein echter Klassiker, ein Garant für spannende Rennen!

SOLALA

Williams: Stark im Qualifying, im Rennen war davon nicht mehr viel zu sehen bei Barrichello.

Nico Rosberg: Ein ganz mieser Start, seiner nicht würdig! Sein Duell mit Michael Schumacher dagegen war sehr unterhaltsam. War schon klasse, wie er den Teamkollegen mit frischeren Reifen hinter sich gehalten hat!

Jaime Alguersuari: Sich zwei Mal von Kobayashi in der Haarnadel so "blitzen" lassen ist schon fast peinlich - vor allem, mit welcher trotzigen Brutalität er beim zweiten Mal dagegen gehalten hat, dem Japaner in die Kiste fuhr - das sollte er bleiben lassen.

McLaren: Hamiltons Auto wurde über Nacht komplett abgestrippt und wieder aufgebaut - eine tadellose Leistung, das Getriebe haben sie dennoch nicht in den Griff bekommen. Die Reifentaktik für Button war mutig, ist aber nicht aufgegangen, und Hamiltons Abflug am Freitag zeugt auch nicht von Souveränität. Wer solche Schwächen zeigt, wird sicher nicht Weltmeister.

FLOPS

Felipe Massa: Herr im Himmel, was ist in den Brasilianer gefahren? Nur noch ein Schatten seiner selbst!

Witali Petrow: Sorry, aber eine echte Steigerung ist bei ihm nicht festzustellen. Meilenweit von Kubica entfernt. Okay, der Pole gehört ohne Frage zu den Besten, hat deutlich mehr Erfahrung - aber die Qualifyingschwäche kostet den Russen von Haus aus schon Punkteplatzierungen, und die sind mit diesem Renault eigentlich Pflicht - zudem trifft er häufig im Rennen die falschen Entscheidungen. Besser wäre es wohl, ihn auszutauschen.

Lucas Di Grassi: Für den Abflug fehlen mit die Worte. Im Regen auf dem Weg in die Vorstartaufstellung mal von der Piste zu rutschen - peinlich, aber kann mal passieren. Aber im Trockenen die Kiste in die Streckenbegrenzung pfeffern, weil man am Lenkrad rumspielte. Gott im Himmel! Dafür kriegst du selbst in Nachwuchs-Rennserien die Rote Karte!

Virgin: Glock mit so kurz übersetztem Getriebe rausjagen, dass er permanent in den Begrenzer rauscht beim Gasgeben und selbst gegen Yamamoto chancenlos war - eine glatte Sechs dafür, so was hat der Timo nun wirklich nicht verdient!

Force India: Denen geht sichtlich die Luft aus gegen Ende der Saison, da kommt ja gar nichts mehr!

Wegfliegende Räder: Da bleibt mir jedes Mal fast das Herz stehen - bei Kubica ebenso inakzeptabel wie bei Rosberg. Als am Mercedes GP das Hinterrad Fliegen ging, rauschten drei Konkurrenten direkt dahinter an der Abflugstelle vorbei - nicht auszudenken, wenn einer von der Walze mit Felge getroffen worden wäre. Das müssen die Technik-Genies dringend in den Griff kriegen!

Darauf erstmal eine scharfe Asia-Pfanne, und lichterloh brennt die Vorfreude auf Südkorea! Es lockt das Ungewisse, das Neue...

Bis in zwei Wochen also,Ihr Peter Kohl Sayonara!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel