vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel fuhr in drei Jahren Formel 1 neun Siege ein © getty

Vier Piloten können in Abu Dhabi Weltmeister werden. Ex-Profi Hans-Joachim Stuck beurteilt vor dem Finale ihre Titelchancen.

Sao Paulo - Die Formel 1 steht vor dem heißesten Saisonfinale aller Zeiten, und nach seinem Erfolg in Sao Paulo ist auch Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel vor dem letzten Grand Prix in Abu Dhabi (Training, Fr., 10 Uhr im LIVE-TICKER und im TV auf SPORT1) noch im Rennen. (Rechenspiele: Viele Wege führen zum Titel)

Allerdings muss der 23-Jährige selbst bei einem weiteren Sieg darauf hoffen, dass Spitzenreiter Fernando Alonso maximal Fünfter wird. Deshalb sieht der frühere Formel-1-Pilot Hans-Joachim Stuck Vettels Chancen im ersten finalen Vierkampf in der Geschichte der Königsklasse lediglich bei 10 Prozent.

"Sebastian braucht neben seinem fahrerischen Können auch noch eine Riesenportion Glück. Fernando Alonso hat die beste Ausgangsbasis. Er muss nicht gewinnen, sondern sich lediglich an Vettel orientieren", sagte Stuck: "Allerdings darf Alonso auch Webber nicht aus den Augenwinkeln verlieren. Wenn der gewinnt, müsste er Zweiter werden."

Interessant werden dürften die unterschiedlichen Strategien der Piloten. "Zwei von ihnen können bedingungslos angreifen, weil sie nur noch gewinnen können. Im Gegensatz dazu müssen Alonso und Webber immer ihre WM-Chance im Auge behalten und dürfen daher nur mit kalkuliertem Risiko agieren", sagte Stuck.

Der 59 Jahre alte VW-Motorsport-Berater beleuchtet die Aussichten der vier Titelkandidaten:

Fernando Alonso (Ferrari/246 Punkte): Alonso ist für mich momentan sicherlich der stärkste Kämpfer im Feld, der mit zwei WM-Titeln im Gepäck natürlich auch die nötige Souveränität mitbringt. Er weiß, wie man im Titelkampf das Richtige tut.

Zudem hat der Spanier bei Ferrari ein perfektes Team im Rücken, das es seit Jahrzehnten immer wieder schafft, Titel zu gewinnen. Dazu kommt natürlich, dass im Team eine ganz klare Hackordnung herrscht. Alonso hat in Felipe Massa einen perfekten Wasserträger an seiner Seite. Titelchance: 60 Prozent ("100 Prozent" - Alonso glaubt fest an WM-Titel)

Mark Webber (Red Bull/238 Punkte): Webber hätte meines Erachtens den Titel auch verdient. Er ist zum einen Opfer seines Teamkollegen geworden, hat aber auch selbst Fehler gemacht. Zu guter Letzt könnte er möglicherweise durch eine falsche Teamstrategie den Titel verlieren.

Webber hat mich in diesem Jahr total überrascht, denn gegen einen Superstar wie Vettel so gut auszusehen, ist sehr beachtlich. Für Webber sprechen das perfekte Auto und seine Souveränität. Titelchance: 25 Prozent

Sebastian Vettel (Red Bull/231 Punkte): Vettel hat in diesem Jahr einen super Job gemacht, ist aber immer noch in der Lernphase. Deswegen freue ich mich, wenn er 2011 Weltmeister wird. Und ich hoffe, dass er im Falle eines Falles seinem Teamkollegen zum Titel verhilft.

Vettels Vorteil ist, dass er unbeschwert fahren kann, da er eigentlich nichts mehr zu verlieren hat. Ebenso wie Webber weiß er das derzeit schnellste Auto auf seiner Seite. Titelchance: 10 Prozent (Vettel deutet Schützenhilfe für Webber an)

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes/222 Punkte): Hamilton muss angasen, alles riskieren und beten, dass die anderen Titelaspiranten ausfallen. Der McLaren-Mercedes ist speziell auf den weichen Reifen in dieser Saison immer sehr schnell unterwegs gewesen, deswegen könnte er in der Hitze von Abu Dhabi im Rennen noch ein Wörtchen mitreden.

Für den Titel dürfte es aber nicht mehr reichen. Titelchance: 5 Prozent

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel