vergrößernverkleinern
Auch die Boxenstopps verliefen in Melbourne für Petrow problemlos © getty

Heidfelds Teamkollege ist nach seiner ersten Podiumsplatzierung stolz und selbstbewusst. Schumi hadert, Rosberg ist sauer.

Melbourne/München - Er ist die Überraschung des WM-Auftakts: Witali Petrow fuhr von Platz sechs auf das Podium vor.

Mit Platz drei brach der russische Renault-Pilot in die Phalanx der Top-Teams ein und bestätigte die gute Saisonvorbereitung seines Teams. (DATENCENTER: Das Renn-Ergebnis).

Bevor er die Ziellinie hinter Sebastian Vettel und Lewis Hamilton als Dritter überqueren konnte, kam ein "alter Bekannter" noch einmal ganz nah an ihn heran. Doch wie schon beim letztjährigen Finale in Abu Dhabi hielt Petrow den Spanier Fernando Alonso in Schach. 371072(DIASHOW: Bilder des Rennens).

SPORT1 hat die Stimmen zum Rennen des Australien-Grand-Prix

Sebastian Vettel (Red Bull), Platz 1

"Ein großes, großes Kompliment an die Leute zuhause in der Fabrik. Das Auto war nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig, und das ist der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem ist es das erste Mal, dass ich beim Großen Preis von Australien ins Ziel gekommen bin. Ich bin deshalb sehr, sehr glücklich. Das war kein einfaches Rennen. Der Start war entscheidend - und dass ich nach meinem Boxenstopp gleich an Jenson vorbeigekommen bin, was sehr, sehr wichtig war."

(Zusammenfassung des Rennens ab 21.00 Uhr im TV auf SPORT1)

Michael Schumacher (Mercedes), Ausfall

"Ich hatte einen guten Start und war bei Kurve eins schon zwei, drei Plätze weiter nach vorne gelangt. Ich musste dann einige Leute wieder überholen lassen, weil Alonso, Massa und Kobayashi da etwas nahe beisammen lagen. Ich habe die Plätze verloren und dann fuhr mit jemand ans Rad. Ich bin nach dem Reifenschaden noch weitergefahren, doch irgendwann hat mir das Team schließlich gesagt: 'Es hat keinen Sinn mehr.' Es wäre auch zu gefährlich gewesen, denn wer weiß, was noch alles beschädigt wurde. Wir sind mit ganz anderen Erwartungen in dieses Wochenende gegangen, der Tag wäre auch so sicherlich nicht einfach geworden."

Nico Rosberg (Mercedes), Ausfall

"Meiner Meinung nach war die Aktion von Rubens unnötig. Es war kein Supermanöver von ihm. Ich habe es allerdings nicht genau gesehen. Die Strafe war berechtigt, er hätte auch mehr kriegen können. Es war ein extrem schwieriges Wochenende für uns. Wir sind überhaupt nicht da, wo wir sein wollten. Ohne KERS war es schon am Start schwierig: Ich stand quasi da, während die anderen abgegangen sind. Wir verstehen nicht, warum wir jetzt auf einmal im Niemandsland sind."

[kaltura id="0_bjwc0jhk" class="full_size" title="Vettel erklärt KERS und Flügel"]

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes), Platz 2

"Ich denke, dass wir dies definitiv mitnehmen und sehr stolz auf uns selbst sein können. Die Jungs haben vor diesem Wochenende großartige Arbeit geleistet. Vor einer oder zwei Wochen hatten wir nicht erwartet, auch nur den Top 5 nahe zu sein. Es ist aus diesem Grund eine großartige Leistung von den Jungs, dass wir den zweiten Rang erzielt und das Auto bekommen haben."

Witali Petrow (Renault), Platz 3

"Ich bin glücklich, hier mit diesen Jungs zu sitzen. Das gesamte Wochenende war ziemlich gut, aber wir wussten dennoch nicht, wo wir wirklich stehen. Hier hatten wir ein paar neue Teile dabei, und im Training sah unser Auto am Freitag sehr stark aus. Auch im Qualifying war es nicht allzu schlecht. Dann fokussierten wir uns auf unser Rennen. Am heutigen Tag lief alles perfekt, und wir dürfen heute stolz auf unseren Platz sein. Der Start war nicht schlecht, und ich versuchte, Fernando zu attackieren. Ich sah dann Jenson Button vor mir, warum sollte ich also früher bremsen? Ich löste nochmal die Bremse und versuchte beide zu überholen, was großartig war. (Auf die Reporterfrage, ob er nun die Nummer-eins-Rolle bei Renault vor Nick Heidfeld übernehmen könne:) Ich denke nicht, dass ich diesbezüglich eine Antwort geben muss, das seht ihr selbst. Aber ja!"

Fernando Alonso (Ferrari), Platz 4

"Es war sehr schwierig. Petrow und Button klemmten mich am Start etwas ab, wenn ich mich recht erinnere. Ich musste etwas über das Gras und danach galt es für mich, erstmal wieder an Boden gutzumachen. Der vierte Platz ist letztendlich mehr oder weniger das Ergebnis, das wir verdient haben. Wir kamen von Startrang fünf und dürfen daher zufrieden sein, die Zielflagge auf Position vier gesehen zu haben."

Mark Webber (Red Bull), Platz 5

"Heute war ich schnell genug, und auch schon gestern im Qualifying lief es leider nicht so gut für mich. Wir müssen herausfinden, warum das so war. Es ist nicht normal, dass ich das Tempo an der Spitze nicht mitgehen konnte. Ich bin sehr frustriert."

Adrian Sutil (Force India), Platz 9

"Es war ein ganz gutes Rennen. Schade, denn einen Punkt hätten wir ganz gerne mitgenommen. So ist es nun aber. Leider klappten die Boxenstopps nicht ganz so gut. Da verloren wir einiges an Zeit. Das war etwas ärgerlich. Wir waren zu langsam und es gab zu viele Fehler. Vielleicht war dies das Ausschlaggebende, warum es nicht für Punkte reichte. Die Pirelli-Reifen haben gut gehalten. Großes Lob an die Pirelli-Mannschaft!"

Nick Heidfeld (Renault), Platz 12

"Wir haben noch viele Rennen vor uns, aber es ist natürlich schwierig, sich so kurz nach dem Rennen nur darauf zu konzentrieren. Das einzig Gute an meinem Rennen war der Start, da habe ich viele Positionen gutgemacht - auch in der ersten Runde. In Kurve 13 ist dann leider irgendeiner in mich reingeknallt und hat mir auf der rechten Seite die Hälfte des Bodyworks wegrasiert. Danach war das Auto leider ziemlich unfahrbar."

Timo Glock (Marussia-Virgin), Platz 15

"Wir hatten leider etwas Pech beim Boxenstopp. Das linke Vorderrad ging nicht drauf und so musste ich noch einmal hereinkommen. Ich schätze, dabei ging etwas an der Aufhängung kaputt. Ich fuhr das Rennen aber noch zu Ende. Bis dahin hatten wir jedenfalls ein ganz gutes Tempo. Wir konnten einen Lotus knacken - und das war's."

James Key (Technischer Direktor, Sauber)

"Die Disqualifikation unserer beiden Fahrer ist sehr überraschend und enttäuschend. Anscheinend kamen Zweifel bezüglich des obersten Heckflügel-Teils auf. Die beanstandete Fläche hat keine Funktion und deshalb relativ unwichtig. Dies hat auch zu keinerlei Leistungsvorteil geführt. Wir überprüfen noch einmal das Design der betreffenden Teile und beabsichtigen gleichzeitig, in Berufung zu gehen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel